TSV Hannover-Burgdorf siegt 31:25 gegen Göppingen

Recken spielen überragend auf 

Filip Kuzmanovski setzt sich durch und erzielt auch den ersten Treffer für die Recken.
+
Filip Kuzmanovski setzt sich durch und erzielt auch den ersten Treffer für die Recken.

Hannover – Endlich hat’s mal wieder geklappt! Die Recken können doch noch gewinnen – und dann gleich wie! Vor 213 Pappkameraden gewann die TSV Hannover-Burgdorf mit 31:25 (14:12) gegen FrischAuf Göppingen und buchte damit den ersten Erfolg seit dem 8. Oktober gegen Coburg und danach fünf sieglosen Spielen. Die starke Leistung war umso unerwarteter, da sie zuletzt alles andere als überzeugend gespielt haben.

Wie in Essen mussten die Recken wiederum auf Kapitän Fabian Böhm (Wadenprobleme) und Kreisläufer Evgeni Pevnov (Schulter) verzichten. Trainer Ortega musste erneut auf seine jungen Spieler setzen – und die machten das in der ersten Halbzeit richtig gut! In Führung brachte die Hannoveraner aber Filip Kuzmanovski. Der Nord-Mazedonier traute sich etwas zu, zeigte sich sehr selbstbewusst und steuerte in der ersten Halbzeit drei Treffer bei.

Überhaupt: Die Recken legten viel Elan an den Tag, ließen wenig von dem eher deprimierenden Remis in Essen spüren. So wurde die erste Viertelstunde in der ersten Halbzeit zu einem Torfestival. Das Ortega-Team legte einen 4:1-Vorsprung vor, nachdem auch Ilija Brozovic, Hannes Feise und Johan Hansen getroffen hatten. Den ersten Siebenmeter verwandelte der Däne eiskalt gegen FAG-Keeper Daniel Rebmann, doch mit zwei weiteren Strafwürfen scheiterte der Weltmeister fast kläglich: den ersten warf er links neben das Göppinger Gehäuse, den zweiten setzte er einen halben Meter über das Gästetor. Da verpassten die Recken eine weitaus höhere Führung! Zwischenzeitlich lagen sie mit drei Toren in Front, hatten immer wieder schöne Spielzüge in ihrem Repertoire. Dabei scheute sich Coach Ortega nicht, gleichzeitig drei Jungspunde einzusetzen. Auf der Linken mühten sich Feise und Martin Hanne und in der Mitte kurbelte Veit Mävers das Spiel an – und das machten sie richtig gut. Den gut gestarteten Schwaben (Platz 5 und auswärts 6:2-Punkte) und hoch Gehandelten gestatteten die Recken im Angriff nur wenig, unterbanden die Aktionen immer wieder konsequent. Allein Linksaußen Schiller war mit seinen vier Treffern (davon drei Siebenmeter) nicht zu stoppen.

Zur zweiten Halbzeit ging es erstmal nicht weiter. Die Uhr in der ZAG-Arena streikte, das Spiel war nach 32:43 Minuten unterbrochen. Trotz aller Bemühungen: Sie lief nicht weiter, es wurde per Handy die Zeit genommen. Den Recken tat dies in ihrer Spiellaune keinen Abbruch. Sie liefen zu immer besserer Form auf und nahmen die Schwaben geradezu auseinander. Es lief einfach beim Ortega-Team – das war so nicht zu erwarten nach den zuletzt eher bescheidenen Auftritten. 20:15 nach 39 Minuten, 24:16 nach 47 Minuten – der Vorsprung wuchs auf stolze acht Tore an. Göppingen versuchte mit offener Deckung, die Recken-Angriffe zu unterbinden – doch auch dies klappte wenig bis gar nicht. Und in der Offensive waren die Hannoveraner gestern Abend einfach nicht aufzuhalten. Martinovic blühte in der zweiten Halbzeit auf, Alfred Jönsson traf und bereitete vor. Das machte endlich einmal wieder Spaß!

Recken: Lesjak, Ebner – Cehte 2, Martinovic 5, Kuzmanovski 5, Mävers 1, Hansen 6/1, Juric, Jönsson 5, Krone, Donker, Hanne, Brozovic 2, Fischer, Feise 5, Büchner. Beste Göppinger Torschützen: Schiller 4, Heymann 6. – haz/gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare