Handball-Bundesliga

Premieren-Tor für Matteo Ehlers, aber die Talfahrt der Recken hält an

Handballer jubeln
+
Matteo Ehlers, hier beim Spiel gegen den THW Kiel, hat am Sonnabend in Mannheim sein erstes Bundesliga-Tor für die Recken erzielt.

Hannover - Die Talfahrt der TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga hält weiter an. Bei den Rhein-Neckar Löwen kassierten die Recken eine nicht unerwartete 28:33 (14:15)-Niederlage, wodurch sie in diesem Jahr weiter sieglos sind bei fünf Pleiten.

In der riesigen Mannheimer SAP-Arena konnte das Team von Trainer Carlos Ortega vor allem Nationalmannschafts-Kreisläufer Jannik Kohlbacher nicht stoppen: Mit elf Treffern stellte er seinen persönlichen Rekord ein. „Der Sieg war wichtig für Platz drei“, sagte Kohlbacher hinterher bei Sky. 
Von einer derart guten Platzierung können die Recken derzeit nur träumen. In Mannheim fehlten Büchner, Martinovic, Cehte und Fischer weitere wegen Corona-Quarantäne. Dafür waren Pevnov und Torhüter Lesjak wieder dabei. 
Der Nordmazedonier Filip Kuzmanovski brachte Hannover zu Beginn zwei Mal in Front – es blieben die einzigen beiden Vorsprünge für die Hannoveraner. Beim 3:2 sorgte Mannheims Schweizer Andy Schmid für die erste Führung der Gastgeber, die sie auch nicht wieder abgaben. Langsam, aber sicher setzten sich die Badener ab, Kohlbacher traf mit seine zweiten und dritten Treffer zum 6:4 und 7:4. Weil Torwart Domenico Ebner aber in guter Form war und vor der Pause auf acht Paraden kam, blieben die Recken in Reichweite zu den Löwen. Ausgerechnet Nachwuchsmann Matteo Ehlers glich zum 10:10 (23.) aus. Nachdem die Kurpfälzer aber schnell wieder 13:11 vorn lagen, gelang es Ilija Brozovic zum 13:13 und Kuzmanovski zum 14:14 jeweils letztmals auszugleichen. 
Moral und Einsatz stimmten beim Ortega-Team, aber der Start in die zweite Halbzeit ging daneben. „In die zweite Hälfte sind wir nicht gut gestartet. Im Angriff haben wir nicht mehr effektiv genug gespielt“, räumte Recken-Sportchef Sven-Sören Christophersen ein. „In der ersten haben wir aber gut mitgehalten und variabel gespielt.“ So erhöhte das Team von Löwen-Coach Martin Schwalb den Vorsprung auf fünf Treffer. Auch ein Torwartwechsel brachte nichts mehr (50.), als Lesjak Ebner ablöste. Die Rhein-Neckar Löwen fuhren den Heimsieg ohne Probleme ein. Der Misserfolg beunruhigte Veit Mävers überhaupt nicht: „Angst haben wir auf gar keinen Fall.“
Bitter für die Recken, dass sich Aushilfs-Linksaußen Hannes Feise und Kreisläufer Brozovic Verletzungen zuzogen und in der zweiten Hälfte nicht mehr spielen konnten. Ob sie am Donnerstag im nächsten Heimspiel gegen die HSG Wetzlar dabei sind, bleibt abzuwarten.
Hannover: Ebner, Lesjak - Kuzmanovski 4, Mävers 3, Hansen 5, Juric 1, Pevnov 3, Jönsson, Böhm, Ehlers 1, Krone, Donker 3, Hanne 4, Brozovic 3, Feise 1.
Beste Torschützen der Löwen: Kohlbacher 11, Schmid 5/3, Lagarde 4.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare