Handball-Bundesliga

Recken verspielen 16:11-Führung bei GWD Minden

Handballer jubelt nach Torerfolg
+
Johan Hansen erzielt vier Treffer für die Recken, doch das Auswärtsspiel geht trotz 16:11-Führung noch verloren.

Hannover - Nächste Enttäuschung für die Recken: Nach dem 25:28 gegen Ludwigshafen verlor die TSV Hannover-Burgdorf auch ihr zweites Nachholspiel in der Handball-Bundesliga mit 27:28 bei GWD Minden. Auf eine Art und Weise, die eigentlich jeglicher Beschreibung spottet: Die Recken führten 16:11 und zur Halbzeit noch 16:14, lagen nach der Pause nie in Rückstand – und verloren einmal mehr unmittelbar kurz vor Schluss durch einen GWD-Treffer ins leere Tor der Hannoveraner.

Dümmer geht’s nimmer – diesen Vorwurf kann man den Recken nicht ersparen. 67 Sekunden vor Schluss bekommt Ilija Brozovic zwei Minuten. Mindens herausragender Torschütze Miro Schluroff trifft 45 Sekunden vor Ende zum 27:27. Auszeit Hannover 18 Sekunden vor Schluss, letzter Angriff Recken. Veit Mävers will auf Rechtsaußen Johan Hansen passen, doch Mats Korte fängt den Ball ab und trifft ins leere Tor, weil Schlussmann Lesjak es zugunsten eines sechsten Feldspielers verlassen hatte wegen der Strafe gegen Brozovic.
Die Recken mussten weiter auf Fabian Böhm (Quarantäne) und Alfred Jönsson (Bänderriss) verzichten, führten durch Evgeni Pevnov, lagen dann aber bis zum 7:6 für Minden zurück. Ivan Martinovic traf zum 8:7 für das Team von Trainer Carlos Ortega, Martinovic baute den Vorsprung auf 12:9 aus. In dieser Phase lief es gut für die Gäste, GWD-Coach Frank Cartens schnauzte seine Mannschaft in einer Auszeit hart an. Hannes Feise und Brozovic trafen zum 16:11. Doch schon vor der Halbzeit schlichen sich Nachlässigkeiten ins Recken-Spiel ein. Die Westfalen verkürzten zur Pause auf 14:16 und glichen danach per 5:0-Lauf auf 16:16 aus. 
Nach 37 Minuten löste Lesjak Ebner im Tor ab, parierte mehrere Würfe der Gastgeber. Hannover lag vorn, Minden konnte fünfmal ausgleichen. Als Nejc Cehte zum 26:24 (55.) und Johan Hansen zum 27:25 (57.) trafen, schien der dritte Auswärtssieg im Bereich des Möglichen. Doch wieder einmal waren die Recken dem gegnerischen Druck nicht gewachsen und kassierten in diesem Derby in der Kreissporthalle Lübbecke noch den Ausgleich. Ehe Mats Korte noch fast mit der Schlusssirene der umjubelte Siegtreffer für Minden gelang.
„Das war ein absolutes Kampfspiel“, meinte Recken-Kreisläufer Evgeni Pevnov. „Gegenüber vom Donnerstag gegen Ludwigshafen haben wir uns hervorragend präsentiert und Moral gezeigt.“ Aber was hilft das, wenn man den letzten Angriff so dumm vergeigt. Schon am morgigen Mittwochabend geht es für die Recken weiter mit dem nächsten Auswärtsspiel bei Niedersachsen-Nachbar HSG Nordhorn-Lingen. Am kommenden Samstag gastiert dann der TVB Stuttgart in Hannover.
Recken: Ebner, Lesjak – Cehte 1, Kuzmanovski 1, Martinovic 5/2, Mävers 1, Hansen 4/2, Pevnov 2, Ehlers, Krone, Donker, Hanne 4, Brozovic 4, Feise 2, Büchner 3, Fischer.
Mindens beste Torschützen: Schluroff 7, Gulliksen 7/2, Rambo 5.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare