Handball-Bundesliga

Recken feiern wichtigen Heimsieg

Handballer beim Wurf
+
Ivan Martinovic erzielt in dieser Szene einen Recken-Treffer beim Heimsieg gegen Stuttgart.

Hannover - Endlich hat es geklappt: Die Recken feiern den ersten Sieg im Jahr 2022, schicken Abstiegskandidat TVB Stuttgart mit einer 23:33 (9:18)-Klatsche auf die Heimreise nach Schwaben. Vor 2374 Zuschauern spielt die TSV Hannover-Burgdorf ohne Durchhänger und sammelt einen wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt.

Hannover wie angekündigt ohne Böhm, Hanne und Fischer – dafür von Beginn an mit viel Mumm. Und dem Willen, endlich den Bock umzustoßen – den der bisher vier Niederlagen in diesem Jahr. Und mit dem 100. Saison-Treffer von Ivan Martinovic zum 1:0 geht es gleich mal gut los. Die Recken sofort am Drücker, lassen kaum einen Zweifel daran aufkommen, wer dieses so wichtige Match diktiert. Martinovic ist gut drauf, scheint nachholen zu wollen, was er in den vergangenen Wochen hat liegen lassen. Das 5:1 dreht er mit viel Effet rein – es läuft für das Team von Trainer Prokop. Nach einer Viertelstunde liegen die Gastgeber mit 9:2 vorn, da kann doch eigentlich nichts mehr passieren. Von den Schwaben ist wenig zu sehen, Kristjansson nagelt beim 3:9-Zwischenstand einen Siebenmeter per Aufsetzer an die Latte. 
TVB-Coach Roi Sanchez, einst Co-Trainer bei den Recken, nimmt nach dem 10:4 schon seine zweite Auszeit, um sein Team neu einzustellen. Aber die Hannoveraner sind kaum aufzuhalten. Es läuft weiter, endlich mal bei den Gastgebern. Aber die Stuttgarter sind letztlich auch zu harmlos. Nachdem sie auf 8:14 „heran“ waren, legen die Recken vor der Halbzeit noch mal nach. Rechtsaußen Johan Hansen, Filip Kuzmanovski und Evgeni Pevnov treffen zur klaren 18:9-Pausenführung. „Ihr macht das richtig gut, Jungs, aber wir dürfen sie nicht rankommen lassen“, sagt Prokop in seiner ersten Auszeit nach gut 40 Minuten. Da führen seine „Jungs“ schon 25:15 – „anbrennen“ kann da nichts mehr, auch wenn Hansen mit dem einzigen Recken-Siebenmeter an TVB-Keeper Pesic scheitert. Es bleibt bis zum Schluss bei plus/minus zehn Toren Vorsprung, am Ende wird es ein lockerer Sieg.
Für Recken-Coach Prokop ist es schließlich „ein sehr verdienter Sieg. Wir haben eine Reaktion gezeigt, ein klares Statement gesetzt. Aber jetzt ist es wichtig nachzulegen.“ Die „taktische Umsetzung“ sei gut gewesen, der „höchste Einsatz“ ebenfalls. Prokop: „Wir sind bereit, uns weh zu tun.“ TVB-Kollege Roi Sanchez war geplättet: „Wir haben schon schlecht angefangen, das war enttäuschend. Mit der offensiven 6:0-Deckung der Recken sind wir nicht klargekommen.“
„Wir haben ein Ausrufezeichen gesetzt, das Spiel diktiert und Stuttgart die Stärken genommen“, atmete Sportchef Sven-Sören Christophersen durch. „Die Deckungsleistung war entscheidend.“ „Es war schon Druck auf dem Kessel, aber wir haben uns nicht kirre machen lassen“, kommentierte der wegen Corona (falscher Test!) verhinderte Jung-Nationalspieler Veit Mävers. „Das war eine seriöse, engagierte Leistung. Wir haben die Leidenschaft aufs Feld gebracht, wollten unbedingt gewinnen.“ 
Umso härter sind jetzt die beiden folgenden Auswärtsspiele. Die Recken müssen am kommenden Donnerstag zu Spitzenreiter Magdeburg und nach Berlin.
Recken: Ebner (9 Paraden), Lesjak – Cehte 2, Roscheck, Martinovic 5, Mävers 5, Hansen 4, Pevnov 4, Kuzmanovski 9, Ehlers, Krone, Edvardsson 1, Brozovic, Feise, Ayar, Büchner 3.
Beste Stuttgarter: Lönn 4, Zieker 4/3, M. Häfner 3, Weiß 3, Nicolaus 3.        haz/gsd

Kommentare