Handball-Bundesliga

Recken gewinnen Auswärtsspiel bei der HSG Nordhorn-Lingen

Mann jubelt
+
Domenico Ebner feiert den Sieg der Recken.

Hannover - Dritter Auswärtssieg für die TSV Hannover-Burgdorf in der Handball-Bundesliga: Beim Niedersachsen-Rivalen HSG Nordhorn-Lingen gewann das Team von Trainer Carlos Ortega am Mittwochabend nach einem zähen und engen Spiel in der Lingener Emsland-Arena mit 22:20 (10:12) und beseitigte damit letzte Zweifel am Klassenerhalt.

„Das tat gut zu gewinnen“, war Hannovers Linksaußen Vincent Büchner hinterher erleichtert. „Wir hatten mehr Konzentration, haben weniger Fehler gemacht als zuletzt.“ Nach zwei Niederlagen meldeten sich die Recken mit diesem schwer erkämpften Erfolg zurück. Für Kreisläufer Ilija Brozovic (mit frisch rasiertem Kopf) war es zudem ein schönes Geschenk zum 30. Geburtstag.
Hannovers Nordmazedonier Filip Kuzmanovski sorgte zwar für die erste Führung, doch in der Folge übernahmen die HSGer die Partie. Ins zuletzt durchwachsene Bild passte, dass Hannovers Halbrechter Ivan Martinovic mit einem Siebenmeter am holländischen HSG-Schlussmann Bert Ravensbergen scheiterte. Insgesamt erwischen die Recken einmal mehr einen schlechten Auftakt, lagen nach 21 Minuten mit 6:10 zurück. Die Deckung agierte schlecht, im Angriff fehlte die Effektitivität und hinzu kamen noch viele weggeworfene Bälle. 
Erst gegen Ende der ersten Halbzeit fand das Ortega-Team langsam zu einem besseren Auftritt, als der junge Martin Hanne, Evgeni Pevnov und Büchner mit einem 3:0-Lauf auf 9:10 verkürzten. Mit der Pausensirene gelang Hanne noch das 10:12. Wer auf Besserung nach der Pause gehofft hatte, wurde zunächst enttäuscht. Das Team aus der Grafschaft bentheim blieb am Drücker, ging durch Georg Pöhle mit 15:12 in Front.
Doch die Recken ließen sich nicht abschütteln, zeigten nun ihre Kämpfer-Qualitäten und hielten in Person von Rechtsaußen Johan Hansen dagegen. Der dänische Doppel-Weltmeister und Büchner glichen zum 15:15 (38.) aus. Nachdem Recken-Schlussmann Domenico Ebner einen Strafwurf von Pöhle und Ravensbergen einen Siebenmeter von Hansen entschärft hatten, gelang dem Dänen die erste Führung der Hannoveraner seit dem 1:0 zu Beginn. Vor der Pause hatte Ebner schon einen Strafwurf von Weber pariert.
Die Nordhorner zeigten Mitte der zweiten Halbzeit Nerven, verloren auch noch Nils Torbrügge nach der dritten Zeitstrafe (45.). Zwar brachten HSG-Toptorjäger Robert Weber (18:17, sein 100. Siebenmeter-Tor der Saison) und Pöhle (19:18) ihr Team nochmals in Führung, aber die Recken hatten schließlich den längeren Atem. Dem Slowenen Nejc Cehte und Vincent Büchner gelangen die beiden entscheidenden Treffer zum 22:20-Endstand. 
„In der ersten Halbzeit haben wir nicht flüssig genug gespielt“, sagte Büchner hinterher bei „Sky“. „Es war kein Spiel der Angriffsreihen. Nach der Pause haben wir es aber in der Abwehr besser gemacht und uns gegenseitig geholfen.“ In den nächsten Spielen wolle man noch zeigen, „dass wir es deutlich besser machen können“, so der Recken-Linksaußen.
Für Nordhorn waren Weber (5/4) und Pöhle (5) am erfolgreichsten, bei Hannover ragte Hansen (10/5) heraus. Büchner (3), Kuzmanovski (2), Hanne (2), Cehte (2), Brozovic (1), Pevnov (1), Martinovic (1) erzielten die weiteren Treffer für die Recken, die am morgigen Sonnabend um 18.30 Uhr den TVB Stuttgart in der Arena empfangen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare