1. leinetal24
  2. Sport
  3. Handball

Gegner der Recken stehen unter Zugzwang

Erstellt:

Kommentare

Handballer beim Wurf
Im Hinspiel gewinnt Ivan Martinovic mit den Recken mit 30:29 gegen Minden. © Kaletta

Hannover - Nachdem sie selbst gerettet sind, können die Recken den Abstiegskampf in der Handball-Bundesliga entscheiden. Nach dem Sieg gegen Balingen (31:27) spielt die TSV Hannover-Burgdorf noch in Minden (heute um 19.05 Uhr, Sky) und bei TuS Nettelstedt-Lübbecke – zwei weitere Abstiegskandidaten, die noch mit aller Kraft um den Klassenerhalt kämpfen.

Recken-Trainer Christian Prokop nimmt diese Spiele im sportlichen Wettbewerb sehr ernst, will sich nicht nachsagen lassen, die Spiele eventuell abgeschenkt und die Entscheidung um den Klas- senerhalt beeinflusst zu haben. Gedanken der Konkurrenz an Wettbewerbsverzerrung will man bei der TSV Hannover-Burgdorf gar nicht aufkommen lassen.
Die Mindener, die zwischenzeitlich elfmal in Folge verloren, überraschten zuletzt mit einem 26:25-Auswärtserfolg beim Bergischen HC, durch den sie vorletzten Platz verließen und den HBW Balingen-Weilstetten zurückdrängten. Erfolgreichste Torschüt- zen waren dabei der Tunesier Mohamed Darmoul (7), der Slowake Tomas Urban (5/2) und der bereits 41-jährige Oldie Christian Zeitz (4). Urban ist im Übrigen mit 144 Treffern Zehnter der HBL-Torschützenliste – die Hannoveraner wissen also, was bzw. wer auf sie zukommt. Auch an Aggressivität wird es den Westfalen nicht mangeln: In der Zeitstrafen-Statistik nimmt das Team von Ex-Recken-Coach Frank Carstens Platz zwei hinter dem HSV Hamburg ein. Mit Torwart Malte Semisch und Kreisläufer Joshua Thiele, dessen Vertrag aber nach zwei Jahren nicht verlängert wird, spielen nach wie vor auch noch zwei weitere ehemalige Hannoveraner bei Minden.
Mut machen kann den Recken jedenfalls die heimbilanz der Westfalen. In bislang 15 Heimspielen gewann GWD erst ein einziges Mal gegen den Bergischen HC (25:21) und holte zwei Unentschieden gegen Balingen sowie Leipzig (jeweils 23:23). Minden ist damit die schwächste Heimmannschaft der HBL. Auswärts sprangen dagegen fünf Siege für das Carstens-Team heraus. Verliert Hannover heute Abend in der Kampa-Halle, wären das zwei Big Points für Minden im Kampf gegen den Abstieg.
Übrigens ist ein alter Bekannter zurück im Oberhaus: Der VfL Gummersbach kann fünf Spiele vor Schluss der zweiten Liga nicht mehr eingeholt werden und kehrt in die HBL zurück. Mit der HSG Nordhorn-Lingen (derzeit Dritter) ist der einzige Niedersachsen-Vertreter noch im Rennen um den zweiten Aufstiegsplatz. Zuletzt verloren die Grafschafter aber fünf der letzten sechs Partien. Vor der HSG liegt der ASV Hamm-Westfalen auf Rang 2.    haz/gsd

Auch interessant

Kommentare