TSV Hannover siegt im Heimspiel mit 31:23

Frohes Fest: Recken fertigen Lemgo ab 

Recken-Kapitän Fabian Böhm setzt sich gegen Isaias Guardiola Villaplana (7) durch.
+
Recken-Kapitän Fabian Böhm setzt sich gegen Isaias Guardiola Villaplana (7) von Lemgo durch.

Hannover – Schöne Bescherung für die Recken: Im Vorweihnachts-Geister-Heimspiel gegen den TBV Lemgo Lippe feierte Handball-Bundesligist TSV Hannover-Burgdorf einen ungefährdeten 31:23 (16:12)-Sieg gegen die Westfalen, die auf der ganzen Linie enttäuschten. Als beste Torschützen ragten bei den Gastgebern Ivan Martinovic (6), Vincent Büchner (6) und Johan Hansen (5) heraus.

Recken-Trainer Carlos Ortega wartete mit einer kleinen Überraschung auf: Als Rechtsaußen ließ er Nejc Cehte beginnen – und nicht etwa Weltmeister Johan Hansen. Auf Linksaußen startete Vincent Büchner, der seine Aufstellung in der Anfangsformation mit drei Toren in der ersten Halbzeit rechtfertigte. Er knüpft langsam wieder an seine gute Form in der Vorbereitungsphase an. Die Westfalen führten nur in der Anfangsphase durch Treffer vom Schweden Andreas Cederholm und Isländer Torjäger Bjarki Elisson. Büchner sorgte für die erste Führung der Hannoveraner beim 3:2. Zwar konnten die Lemgoer noch dreimal ausgleichen bis zum 5:5, dann aber setzten sich die Niedersachsen langsam, aber kontinuierlich ab.

Nach dem 11:7 für die Recken reichte es TBV-Coach Florian Kehrmann und er nahm die erste Auszeit. Er bemängelte das Rückzugsverhalten seines Teams und die Ballverluste im eigenen Angriff, die das Ortega-Team mehrfach zu Gegenstoß-Treffern verwertete. Fünf Tore (12:7) waren in der ersten Hälfte die höchste Führung der Gastgeber. In den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit, in denen auch Recken-Kapitän Fabian Böhm ins Spiel kam, häuften sich aber beiderseits die Fehler. Lemgo verkürzte auf 10:13, doch nach dem 15:10 für die Hausherren ging es mit einem 16:12 in die Kabinen. Bemerkenswert: Auf beiden Seiten spielten die Torhüter (Domenico Ebner bei Hannover, Peter Johannesson bei Lemgo) überhaupt keine Rolle.

Eine gute Rolle spielte dagegen Johan Hansen zu Beginn der zweiten Halbzeit. Der Däne traf dreimal zum 20:13, woraufhin Kehrmann nach einem 6:1-Lauf der Recken die nächste Auszeit nahm. Die Westfalen versuchten zwar noch einmal, mit einer 5-1-Deckung und Zerbe auf der Spitze die Recken zu stören, doch auch dies brachte nicht allzu viel. Eine Viertelstunde vor Schluss war der Vorsprung des Ortega-Teams auf zehn Tore (25:15) angewachsen. Der Rest war nur noch Schaulaufen für die Gastgeber, die noch auf 28:18 und 30:20 stellten. Am Ende war das 31:23 ungefährdet, womit Lemgo auswärts weiter sieglos blieb.

„Wir haben eine bärenstarke Abwehr gespielt“, war Linksaußen Büchner happy, der auf eine 100-Prozent-Quote kam. „So konnten wir schnell nach vorn spielen. Vor Weihnachten sind die beiden Punkte schön.“ Die Recken gehen jetzt mit 14:14-Punkten ins letzte Spiel des Jahres am Sonnabend um 18.15 Uhr (live auf Sky) beim SC Magdeburg.  – haz/gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare