Handball-Bundesliga

Mühsam: Recken gewinnen Auftakt gegen GWD Minden

Handballer setzt sich gegen zwei Abwehrspieler durch
+
Ilija Brozovic erzielt zwei Treffer beim Heimsieg der Recken gegen GWD Minden.

Die Recken starten mit einem 26:25 (16:11)-Sieg gegen GWD Minden in die zwölfte Saison in der Handball-Bundesliga. Zur Pause sah es klar aus, doch dann wurde es noch eng. Neben Torwart Urban Lesjak ragten Ivan Martinovic mit sieben Toren und der neue Rechtsaußen Johan Hansen mit vier verwandelten Siebenmetern (insgesamt sechs Tore) heraus.

Habt ihr wieder Lust auf Handball?“ fragte Hallen-DJ Aiello am Donnerstagabend um 18.31 Uhr in der ZAG-Arena. Die über alle Tribünen verteilten Zuschauer antworteten mit einem heftigen Klatschen ihrer Klatschpappen. Sie hatten wieder richtig Bock, dürfte dies wohl bedeutet haben. Genau 207 Tage nach dem letzten Recken-Heimspiel gegen FrischAuf Göppingen (30:32-Niederlage) konnten die Hannoveraner wieder zuhause antreten.  18.51 Uhr: Die Recken-Trommler hauen erstmals richtig rein – so langsam kommt Stimmung auf. 18.53 Uhr: Minden läuft ein – Beifall der Hannover-Fans. 18.55 Uhr: Die Recken werden per Hallen-Lautsprecher vorgestellt. Dauerklatschen der Recken-Fans. 18.57 Uhr: Die recken kommen: Hupen, trommeln, klatschen – ja, so macht Sport wieder viel mehr Spaß. Auch wenn die Fans letzten Endes das mögliche Kontingent bei weitem nicht ausschöpften. Nur 1 209 statt der erlaubten 2 000 waren dabei. Auf dem Spielbereicht standen zum ersten Mal auch wieder Nejc Cehte und Filip Kuzmanovski, die fast die gesamte Vorbereitungsphase ausgefallen waren. Auf dem Feld war das Duo zunächst aber nicht. Nach 22 Minuten dann aber doch das Comeback des Nordmazedoniers. Zuvor blieb das erste Tor der neuen Saison stattdessen Linksaußen Vincent Büchner vorbehalten – 84 Sekunden waren gespielt. Alfred Jönsson erhöhte auf 3:0, die Fans waren erstmal zufrieden. Doch nach dem 4:2 glich Mindens Norweger Christoffer Rambo mit seinen Urgewalt-Würfen aus. Doch das Team von Trainer Carlos Ortega warf sich mit viel Einsatz wieder in Front. Halbrechts tau(ch)te Ivan Martinovic auf, traf zweimal, Kapitän Fabian Böhm legte nach und schon lagen die Recken wieder 9:6 vorn.  Zwischendurch knapp Aber so der Vorsprung ausgebaut war, so schnell war er auch dahin – GWD verkürzte auf 9:10. Obwohl Böhm & Co. in der Offensive mehr als halbes Dutzend Bälle verdaddelten, zogen die Recken danach wieder weg. Martinovic traf erneut zweimal, sodass Hannover zur Pause 16:11 führte. Zur Beruhigung trug dies jedoch nicht bei. Rambo war nicht aufzuhalten, GWD-Spielmacher Knorr auch nicht – sie erzielten die meisten Tore. Bei den Recken war der Spielfluss weg. Gut, dass Martinovic konzentriert blieb und Johan Hansen keine Nerven „vom Punkt“ zeigte: Der Däne verwandelte vier Siebenmeter – 24:21 (54.). Doch auch Torwart Lesjak war gut drauf, parierte 13 Würfe. Am Ende wurde es noch ein Krimi – und die Recken lösten diesen ersten schwierigen Fall mit 26:25. Das Wichtigste: Die ersten Punkte sind im Sack! Recken: Ebner, Lesjak – Cehte (n.e.), Kuzmanovski, Martinovic 7, Mävers, Hansen 6/4, Pevnov 1, Jönsson 3, Böhm 5, Krone, Donker, Hanne, Brozovic 2, Feise, Büchner 2. Beste Werfer Minden: Rambo 9, Knorr 8.           

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare