Handball-Bundesliga

Recken feiern in Coburg den ersten Auswärtssieg

Handballer wirft Ball
+
Ivan Martinovic (Nummer 5) ist mit acht Treffern überragender Torschütze der Recken.

Hannover - Es ist geschafft! Die TSV Hannover-Burgdorf hat den ersten Auswärtssieg in dieser Saison in der Handball-Bundesliga errungen. Beim Tabellenletzten HSC 2000 Coburg gab es für das Team von Trainer Carlos Ortega einen 33:26 (17:12)-Erfolg. Im 13. Anlauf hat es nun endlich geklappt. Mit Ivan Martinovic (8), Evgeni Pevnov (7) und Vincent Büchner (7) ragten drei Spieler heraus.

„Das war ziemlich verdient“, meinte Kreisläufer Pevnov im Sky-Interview. „Ab der 50. Minute waren wir etwa unkonzentriert, haben es aber souverän runter gespielt. Ein schönes Gefühl!“ Für das zum Schluss auch Torwart Urban Lesjak sorgte, als er in letzter Sekunde auch noch einen Siebenmeter von Coburgs bestem Torschützen Florian Billek (5) abwehrte – es war die elfte Parade des Slowenen.
Im Blickpunkt standen zuvor aber drei Recken, die zuletzt in Corona-Quarantäne waren und nun glanzvoll zurückkamen. Pevnov musste wegen des Ausfalls von Ilija Brozovic größtenteils allein am Kreis zurechtkommen. Spektakulär waren seine Rückhand-Tore zum 20:12 und 26:17, als er mit dem Rücken zum HSC-Kasten stehend traf. Die ersten fünf Treffer hatte Pevnov (100 Prozent Trefferquote) schon in der ersten Hälfte markiert.
Übertroffen wurde er dabei vor der Pause noch von Ivan Martinovic, der sechsmal erfolgreich war und in der zweiten Hälfte noch zwei Treffer nachlegte. Der Kroate mit österreichischen Wurzeln war ebenfalls wegen einer Corona-Infektion ausgefallen, geriet zuletzt wegen seines für 2022 geplanten Wechsels zu Erstliga-Konkurrent in die Schlagzeilen.
Protagonist Nummer drei war Vincent Büchner. Ihn hatte die Infektion offenbar am heftigsten erwischt – umso erfreulicher war sein Comeback mit sieben Treffern. Drei Treffern in der ersten Hälfte – zwei davon kurz vor der Pause zum Halbzeitstand – ließ der Linksaußen noch vier im zweiten Durchgang folgen. Das Trio Pevnov, Martinovic und Büchner markierte also mit 22 von 33 Treffern den Löwenanteil zum ersten Auswärtssieg seit Anfang März 2020 in Nordhorn.
63 Sekunden vor Schluss sah Nachwuchs-Kreisläufer Justus Fischer noch die rote Karte nach der dritten Zeitstrafe. Coburgs erfolgreichster Torschütze Florian Billek: „Das war ziemlich ernüchternd. Wir waren zwar auf 12:14 heran, doch nachdem nach der Pause mit einem 0:3 begonnen haben, waren wir ohne Chance zu gewinnen.“
Im Übrigen gewann mit den Recken bei den Coburgern, die 4:3 führten und nach 19 Minuten nochmals zum 10:10 ausgleichen konnten, die bisher schwächste Auswärts-Mannschaft dieser Saison bei der schwächsten Heim-Sieben – oder auch: Die zweitschlechteste Rückrunden-Mannschaft siegte bei der schlechtesten.
Das zweite der noch 13 restlichen Spiele bestreiten die Recken am kommenden Sonntag, 9. Mai, (16 Uhr, Sky) beim TBV Lemgo Lippe.

Recken: Lesjak, Ebner – Cehte 4 Treffer, Kuzmanovski 1, Martinovic 8 (4/4), Mävers 1, Hansen, Pevnov 7, Jönsson 1, Böhm 1, Krone 3, Donker, Hanne, Fischer, Feise, Büchner 7.
Coburgs beste Torschützen: Billek 5 Treffer, Varvne 4, Schröder 4. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare