Handball-Bundesliga

Recken empfangen die Füchse

Handballer vor Publikum
+
Die Recken genießen Heimvorteil gegen die Füchse aus Berlin.

Hannover – Es bleibt derzeit schwierig bei Hannovers Handball-Recken: Am Donnerstag (19.05 Uhr, Sky) treffen sie in der ZAG-Arena auf den in sechs Partien ungeschlagenen Tabellendritten Füchse Berlin. Nach zuletzt drei Niederlagen und 2:8-Zählern ist nicht von der Hand zu weisen, dass die TSV Hannover-Burgdorf schon unter Erfolgsdruck steht.

Unsere Punkte-Situation ist nicht berauschend. Berlin ist jetzt eine sehr große Herausforderung“, meinte Recken-Trainer Christian Prokop gestern im Vorfeld des dritten Heimspiels. „Die Füchse sind ein starkes Team, gut im Eins-gegen-eins, sie spielen mit viel Tempo und in einem guten System.“ Unter Coach Jaron Siewert haben die Berliner fünf Siege und ein Unentschieden eingefahren – am vergangenen Wochenende gegen den THW Kiel.
„Wir müssen im Angriff clever sein und zeigen, dass wir auch gegen große Gegner gut spielen können“, fordert Hannovers Toptorschütze Ivan Martinovic, der zur kommenden Spielzeit wie zuvor Kai Häfner und Timo Kastening zur MT Melsungen wechseln wird. „Zuletzt haben wir zu oft zu früh den Kopf hängen lassen“, sagt der in Wien aufgewachsene Kroate. „Wir brauchen gegen Berlin aber auch einen guten Start.“ Und zudem auch den Rückenwind der Fans: Doch bisher sind nicht mal 2000 Tickets verkauft. Sportlich Werbung konnten die Recken zuletzt aber nicht machen.

An Kraft mangele es seinem Team nicht, versichert Prokop. „Da habe ich einen guten Eindruck, auch der Ehrgeiz ist da.“ Die gerade erfolgte Nachverpflichtung von Matthias Ritschel sei als Absicherung im Tor gedacht, betonte der Recken-Coach nochmals. „Matthias hatte natürlich erst wenige Trainingseinheiten, aber er macht langsam einen stabilen Eindruck.“

Erfreulich auch: Jannes Krone steht vor seinem Comeback im Team. Der Rechtsaußen hatte sich die Strecksehne im Daumen gerissen, musste wochenlang pausieren. Bei Kreisläufer Evgeni Pevnov dauere es dagegen noch zwei, drei Wochen, bis er wieder mitwirken kann.

Gibt es demnächst noch einen neuen Spieler? „Wir haben einen guten Kader mit gutem Unterbau“, meinte Prokop zur hochgekochten Thematik, dass man den überschaubaren Kader eventuell doch noch einmal verstärkt. Man sondiere natürlich den Spielermarkt, wolle aber keine vorschnellen Entscheidungen treffen.  

Bei den Berliner ragt erneut Hans Lindberg heraus. Der Däne führt die Torschützenliste mit 34 Treffern an vor seinen Landsmännern Jacob Holm (24) und Lasse Anderssen (23). Fabian Wiede, Marian Michalczik und Paul Drux sowie der serbische Torhüter Dejan Milosavljev zählen zu den weiteren namhaften Akteuren der Füchse.

Gegen Berlin gibt es heute keine Tageskasse. Tickets können aber noch mobil über das Smartphone gebucht werden.  haz/gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare