EHF-Cup

Recken treten zum Rückspiel in Lissabon an

+
Morten Olsen erwischte im Hinspiel mit zwölf Treffern einen Sahne-Tag.

HANNOVER - Der Trend ist – aus Recken-Sicht – leider negativ. Von den vergangenen sechs Spielen hat Handball-Bundesligist TSV Hannover-Burgdorf fünf verloren – alle in der ersten Liga. Umso wichtiger sind jetzt die beiden Pokal-Wettbewerbe. 

Erst der EHF-Cup mit dem Rückspiel am Sonnabend (18 Uhr) bei Benfica Lissabon, dann der nationale Pokal am 18. Dezember gegen den HC Erlangen. Zuerst fliegen die Recken am heute Vormittag nach Lissabon. In der Sporthalle neben dem großen Fußball-Stadion geht es um den Einzug in die Gruppenphase, die im Februar beginnt. Die Mannschaft von Trainer Carlos Ortega geht mit einem Fünf-Tore-Vorsprung vom 41:36-Sieg am vergangenen Sonnabend in die entscheidende, zweite Partie. Weil die flinken Portugiesen auswärts 36 Tore warfen, verringert sich der Tor-Vorsprung eigentlich auf nur vier Treffer. Verlieren die Recken mit fünf Toren, erzielen dabei aber weniger als die 36 Benfica-Tore, sind sie aus dem internationalen Geschäft raus. „Wir fliegen da nicht hin, um den kleinen Vorsprung zu verwalten“, meinte Nationalspieler Fabian Böhm unmittelbar nach dem Hinspiel. „Wir werden voll auf Sieg spielen“, sagt Recken-Sportchef Sören Christophersen mutig. „Vier Tore sind schnell aufgefressen. Über unseren Vorsprung sollten wir uns keine Gedanken machen.“ Scheint auch angebracht. Die Pleite in der Leipzig-Arena schwirrte den Recken auch am Donnerstag noch durch den Kopf. „Die ersten 30 Minuten haben wir uns in der Abwehr deutlich gesteigert“, zog Christophersen noch das Positive heraus. Ab der 40. Minute schien es aber wieder wie abgeschnitten. Vorne ging (fast) nichts mehr, hinten auch nicht. „Uns hat das Selbstvertrauen gefehlt“, analysierte der Sportchef nicht zum ersten Mal. „Es ist derzeit nicht ganz so einfach.“ Besonders aufpassen sollten die Recken in Lissabon auf den kleinen, quirligen Benfica-Spielmacher Marques, der im Hinspiel neunmal bei zehn Würfen traf, und auf den langen Cavalcanti (acht von zwölf). Eine Herkules-Aufgabe auch wieder für den Mittelblock mit Evgeni Pevnov und Ilija Brozovic, die gleichzeitig als Kreisläufer-Duo gefordert sind. Außerdem brauchen die Recken auch wieder einen Sahne-Tag von Spielmacher Morten Olsen, der im Hinspiel zwölfmal traf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare