TSV Hannover-Burgdorf empfängt den ungeschlagenen Spitzenreiter aus Flensburg

Leichtestes Saisonspiel für die Recken

+
Nach seiner Premiere im Nationaltrikot geht Timo Kastening wieder auf Torejagd.

Hannover – Nach der Pause wegen des Test-Länderspiels gegen die Schweiz in Düsseldorf steht den Recken am Donnerstag (13.3., 19 Uhr) in der Tui-Arena das leichteste Spiel der Saison bevor. Zu Gast ist die SG Flensburg-Handewitt, ihres Zeichens noch immer ungeschlagener Spitzenreiter der Handball-Bundesliga. 

Ob die TSV Hannover-Burgdorf da ihre kleine Serie von vier ungeschlagenen Spielen im neuen Jahr in Folge wahren kann, bleibt abzuwarten. Zehn Spiele, zehn Siege – so sieht die Auswärtsbilanz der Mannschaft von Trainer Maik Machulla aus. Und zuhause gab es auch bereits zwölf Siege. Was dazu führte, dass die SG sechs Punkte Vorsprung vorm Tabellenzweiten THW Kiel aufweist. Völlig verblüffend: Unter den Top-50-Torschützen der Liga tauchen nur zwei Flensburger auf – und dies auch nur weit im Mittelfeld: Magnus Jöndal traf bisher 86 Mal (Platz 27), Rasmus Lauge 80 Mal (Rang 33). Was wiederum die Ausgeglichenheit des Kaders unterstreicht. Bester Recken-Torschütze ist weiter Timo Kastening mit 123 Treffern und somit Platz sechs in der Bundesliga-Liga. Der Rechtsaußen geht als frischgebackener Nationalspieler in die Partie mit Flensburg. Gegen die Schweiz trug die schwarz-weißen Farben der A-Nationalmannschaft, traf zweimal. Dennoch war der Stadthagener nicht mit seinem Debüt zufrieden. Mit von der Partie waren auch erneut die WM-Teilnehmer Fabian Böhm und Kai Häfner – mit drei Akteuren waren die Recken stark repräsentiert. Gegen Flensburg, das mit seiner Startruppe um Holger Glandorf antritt, hofft Recken-Trainer Carlos Ortega erneut auf das Comeback von Pavel Atman. Nach diversen verletzungsbedingten Pausen soll der Russe, der sein Riesen-Potenzial immer nur in Ansätzen zeigen konnte, zur Alternative für Morten Olsen auf der Mittelposition im Rückraum werden. Er sei wieder eine Option, sagte Recken-Coach Ortega.Fehlen werden weiterhin auf Mait Patrail und Lars Lehnhoff. Im Hinspiel zeigten die Recken eine couragierte Leistung, verloren in Flensburg nur hauchdünn 28:29. Erst 35 Sekunden vor Schluss gelang Hampus Wanne dabei der Siegtreffer. Böhm traf achtmal. Anfang der Woche hatten die Recken, die zuhause bisher 12:9-Zähler holten, bereits mehr als 6500 Tickets für die heutige Partie gegen den Champions League-Teilnehmer abgesetzt. haz/gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare