Handball-Bundesliga

Stellen die Recken den Startrekord ein? 

+
Die TSV Hannover Burgdorf um Evgeni Pevkov geht als Favorit in das Heimspiel gegen den Bergischen HC.

Hannover – Stellen die Recken ihren Start-Rekord von vor zwei Jahren ein? Das ist die Frage am Sonntag im dritten Heimspiel der neuen Saison in der Handball-Bundesliga, wenn der in Wuppertal und Solingen beheimatete Bergische HC ab 13.30 Uhr in der Swiss-Life Hall zu Gast ist.

Mit einem weiteren Sieg – es wäre der fünfte in Serie – würde die TSV Hannover-Burgdorf, die nach der Flensburger Niederlage in Kiel die einzige noch ungeschlagene Mannschaft ist, auf 10:0-Zähler kommen. Eine vor der Saison zu diesem Zeitpunkt nie für möglich gehaltene Punktzahl. Und mit einem weiteren Erfolg im folgenden Auswärtsmatch beim TVB Stuttgart, der nicht völlig unrealistisch erscheint, wäre am kommenden Donnerstag sogar noch ein neuer Start-Rekord möglich.

„Wir sind Favorit vor diesem Spiel“, sagt Recken-Coach Carlos Ortega. „Aber der BHC ist eine Mannschaft, die viel läuft. Da müssen wir selbst gut zurücklaufen nach unserem Angriff.“ Allerdings gibt es schon wieder den nächsten verletzten Spieler. Nachwuchsmann Martin Hanne, der Kapitän Fabian Böhm nach dessen früher roter Karte in Lemgo glänzend vertrat, zog sich eine Oberschenkelverletzung zu und muss gegen die Bergischen pausieren. Er droht zwei Wochen auszufallen.

Dafür könnte eventuell der schwedische Neuzugang Alfred Jönsson seine Premiere feiern. Er hatte sich in der Vorbereitungsphase eine Knieverletzung (Patellasehne) eingehandelt. Möglicherweise gibt es einen Kurzeinsatz. Auch Ilija Brozovic „arbeitet hart“, so Trainer Ortega, für ein Comeback.

„Locker geht nicht“, sagt auch Ivan Martinovic. „Wir müssen 100 Prozent gegen den BHC geben und im Rhythmus bleiben. Das ist eine richtig starke und eingespielte Mannschaft“, so der Neuzugang aus Gummersbach weiter. „Das wird wohl die bisher stärkste Herausforderung. Wir dürfen jetzt nicht überheblich werden.“

Einige Arbeit steht derzeit auch für Sportchef Sven-Sören Christophersen an. Nach dieser Saison laufen neun Verträge aus, wobei Spielmacher Morton Olsen (wie berichtet) bereits angekündigt hat, zurück nach Dänemark zu gehen. Bei Urban Lesjak, Böhm, Nejc Cehte, Hannes Feise, Mait Patrail, Cristian Ugalde, Brozovic und Joshua Thiele muss Christophersen genau hinschauen, wer sich für eine Vertragsverlängerung empfiehlt.

Für das Spiel gegen den BHC waren am Freitag rund 3500 Tickets abgesetzt worden. Vielleicht kratzen die Recken ja erstmals in dieser Saison an einer ausverkauften Swiss-Life Arena. Das nächste Heimspiel gegen Meister Flensburg steigt dann erstmals in dieser Saison wieder in der Tui-Arena.

Übrigens: Kapitän Böhm fehlte am Mittwoch beim Training – aus einem schönen Grund: Der Halbflinke wurde zum zweiten Mal Vater, diesmal einer Tochter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare