TSV Hannover-Burgdorf gewinnt mit 33:28 gegen Die Eulen Ludwigshafen

„Das hat definitiv Spaß gemacht“

+
Timo Kastening erzielt gegen Torwart Mathias Lenz einen seiner zwölf Treffer.

HANNOVER Nach einigen Startschwierigkeiten hat Handball-Bundesligist TSV Hannover-Burgdorf das Heimspiel gegen Die Eulen Ludwigshafen vor 4283 Zuschauern noch klar mit 33:28 (17:14) gewonnen. Mit zwölf Toren ragte Rechtsaußen Timo Kastening heraus. 

Die Recken fanden zunächst überhaupt nicht ins Spiel, lagen nach acht Minuten 2:4 hinten. Auch dadurch bedingt, dass nach Torge Johannsen, Kai Häfner, Mait Patrail und Evgeni Pevnov mit Pavel Atman (am Samstag umgeknickt) auch noch ein fünfter Spieler ausgefallen war. Zudem waren Fabian Böhm und Morten Olsen noch angeschlagen. So dauerte es eine Viertelstunde, ehe Ilija Brozovic beim 8:7 die erste Führung für Hannover gelang. Die Recken standen nun in der Deckung besser und bauten ihren kleinen Vorsprung bis zur Pause auf 17:14 aus. In Topform dabei vor allem eben Kastening, der zur Pause schon siebenmal getroffen hatte und nach dem Wechsel noch fünf weitere Treffer folgen ließ – und noch einen Siebenmeter vergab.„Das hat definitiv Spaß gemacht. Momentan bin ich auf einem guten Weg, aber man muss immer einen kühlen Kopf bewahren. Ich will mich immer noch weiterentwickeln“, meinte der Rechtsaußen. Sein Teamkollege Pevnov in der Halbzeit: „Ti-mo ist einfach der Wahnsinn. Nach dem holprigen Anfang haben wir dann besser ins Spiel gefunden.“ In der zweiten Halbzeit setzten sich die Recken langsam ab, führten 24:19 (42.) und 29:24 (54.). Die Recken spielten nun zunehmend ihre Routine aus und hielten die Kurpfälzer in Schach. Hannovers spanischer Coach Carlos Ortega ließ seinen Landsmann Cristian Ugalde auf der Spitze in der 5-1-Deckung spielen, was die Ludwigshafener zusätzlich störte. Die Recken hatten die Partie nun immer mehr unter Kontrolle und diktierten das Geschehen. Torwart Urban Lesjak steuerte dazu sechs Paraden bei. Am Ende war es der vierte Sieg in der neuen Saison. Ortega war weitestgehend zufrieden: „Wir haben 50 Minuten lang gut angegriffen.“ Ein Extra-Lob hatte er für Joshua Thiele bereit: „Er hat seine Sache gut gemacht.“ Auch der sportliche Leiter Sven-Sören Christophersen war nach dem Abpfiff happy: „Unter diesen schwierigen Voraussetzungen mit den vielen Ausfällen können wir zufrieden sein.“ Co-Trainer Iker Romero: „Das war ein sehr wichtiger Sieg. Wegen der vielen Verletzungen können wir zufrieden sein.“ Am Donnerstag geht es für die Hannoveraner nun zum deutschen Meister SG Flensburg-Handewitt. TSV: Ziemer, Lesjak - Cehte (4), Juric, Thiele, Lehnhoff (4), Böhm (5), Ugalde, Krone, Srsen, Olsen (4), Donker, Brozovic (4), Feise, Kastening (12/2). Beste Eulen-Torschützen: Feld (6), Stüber (5). n haz/gsd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare