Punktspiel

Herbe Niederlage für die Recken beim TVB Stuttgart

+
Auszeit: Die Recken haben beim Auswärtsspiel in Stuttgart viel Redebedarf.

HANNOVER - Was für eine Pleite für die Recken beim Comeback von Kai Häfner! Der Kapitän der TSV Hannover-Burgdorf kam im Auswärtsspiel beim TVB Stuttgart erstmals in dieser Saison zum Einsatz – und musste eine bittere Niederlage miterleben: 34:37 (13:19) bei den Schwaben.

Am Donnerstagnachmittag hatte noch Freude über das Pokal-Los für Viertelfinale geherrscht. Am 18. oder 19. Dezember haben die Recken Heimrecht gegen den HC Erlangen, gegen den es am vergangenen Sonntag ein hart erkämpftes 26:24 gab. „Ich freue mich über das Heimspiel“, meinte Sportchef „Smöre“ Christophersen. „Das passt uns gut, auch Erlangen dürfte nicht unzufrieden sein. Ich sehe uns leicht im Vorteil.“ Ein Los, dass den Recken-Traum vom zweiten Einzug in Folge ins Final Four in Hamburg (6./7. April 2019) jedenfalls leben lässt.

In Stuttgart waren die Hannoveraner dagegen vor Anfang an im Nachteil. Schon der Start ging völlig daneben. Nach sechs Minuten nahm Coach Carlos Ortega schon die erste Auszeit, als sein Team 0:4 hinten lag. Der Spanier wurde ziemlich laut, bölkte seine Spieler an – zu Recht! Erst nach 6:17 Minuten erzielte Lars Lehnhoff per Siebenmeter das erste Tor für die Gäste zum 1:4.

Überhaupt nicht in den Griff bekamen die Recken vor allem Michael „Mimi“ Kraus. Der 35-jährige Ex-Weltmeister drehte total auf und knipste die TSVer aus. Bis zur Halbzeit hatte er elf(!) der 19 Treffer für die Schwaben erzielt. Allerdings machten es die Niedersachsen ihm auch leicht, markierten ihn nicht eng genug. „Unsere Deckung steht nicht kompakt“, war Christophersen in der Pause sauer.

Auch danach lief es nicht besser. Ortega versuchte alle Möglichkeiten: Siebter Feldspieler, 5-1-Deckung, doch nichts fruchtete. Und Mimi Kraus war weiter überhaupt nicht aufzuhalten. Am Ende hatte er 18 Mal getroffen, damit fast die Hälfte aller TVB-Tore erzielt. Zum Vergleich: Am Dienstag hatten die Recken den TBV Lemgo bei nur 17 Treffern gehalten. In der Schlussphase kam Hannover nochmal auf drei Tore heran, doch ein Remis wäre ehrlicherweise auch nicht mehr verdient gewesen.

„Wir hatten keinen klaren Kopf und keinen Zugriff auf Stuttgart. Wir haben es nicht geschafft, an das gute Abwehrspiel gegen Lemgo anzuknüpfen“, gab Recken-Kreisläufer Evgeni Pevnov bei Sky zu. Und auch Häfner war total enttäuscht: „Wir hatten uns mehr ausgerechnet. Mit 37 Gegentoren gewinnst du auswärts kein Spiel. Meinen Einstand hatte ich mir anders vorgestellt. Wir haben jetzt zwei wochen kein Spiel, danach will ich wieder voll da sein.“

Jetzt ist erstmal Nationalmannschafts-Pause. Nicht allerdings für Fabian Böhm, der von Bundestrainer Christian Prokop für die Qualifikationsspiele gegen Israel (in Wetzlar) und den Kosovo berufen wurde. Auch Morten Olsen spielt für Dänemark. Das nächste Punktspiel bestreiten die Recken am 4. November (13.30 Uhr) in der Tui-Arena gegen Melsungen.

TSV: Ziemer, Lesjak – Cehte (1), Mävers, Thiele (2), Pevnov (6), Lehnhoff (3/2, Häfner (4), Böhm (5), Ugalde (3), Krone (1), Srsen, Olsen (2), Brozovic (2), Feise, Kastening (5/3).

Beste Stuttgarter Werfer: Kraus (18/3), Markotic (4).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare