Niederlage beim Abstiegskandidaten Bietigheim

Diese Recken können keinen Gegner  erschrecken

+
Recken-Trainer Carlos Ortega ist sichtlich unzufrieden. Sein Team verliert auch beim Abstiegskandidaten Bietigheim.

Hannover – Was für eine erneute Enttäuschung: Die Recken verloren am Donnerstagabend bei der stark abstiegsgefährdeten SG BBM Bietigheim vor 2509 Zuschauern mit 27:29, nachdem sie zur Pause noch 16:13 geführt hatten.

Eine grottenschlechte zweite Halbzeit brachte die zweite Pleite gegen die Schwaben in dieser Saison nach dem 26:27 im Hinspiel. Die TSV Hannover-Burgdorf ist derzeit nur noch ein Schatten ihrer selbst in der Handball-Bundesliga. Zuletzt gab es 2:12-Punkte, der letzte Sieg datiert vom 28. Februar (32:29) in Minden. Entsprechend enttäuscht waren die Recken nach dieser erneut bitteren Pleite. Nationalspieler Fabian Böhm: „Es war wie in den letzten Spielen, bei uns klappt nicht alles. Die einfachen Fehler summieren sich. Ich bin einfach enttäuscht, das war eine Katastrophe. In der zweiten Halbzeit hatten wir keinen Zugriff mehr in der Abwehr.“ Schon der Spielbeginn war alles andere als nach Wunsch. Nach fünf Minuten lagen die Recken 0:3 zurück, kurz danach 1:4. Fehlstart. Doch je zweimal Cristian Ugalde und Evgeni Pevnov markierten die ersten vier Treffer zum 4:4-Ausgleich. Das beflügelte das Team von Trainer Carlos Ortega, das aber durch eine Unterbrechung gestoppt wurde, weil es Probleme mit dem Hallenboden gab, der immer wieder gewischt werden musste. Danach brachte Rechtsaußen Timo Kastening die Gäste mit drei Toren in Folge 7:4 nach vorn – ein 6:0-Lauf der Recken. Zum 11:7 traf sogar Torwart Lesjak ins leere SG-Gehäuse. Doch Patrick Rentschler brachte Bietigheim langsam wieder heran. 11:12 nach 24 Minuten. Kai Häfner und Ugalde bauten den kleinen Vorsprung zum Pausenstand von 16:13 aus. Zwar führten die Recken zunächst auch noch nach dem Wechsel, doch nach 39 Minuten glich Alt-Star „Mimi“ Kraus zum 19:19 aus. Da war es ums Ortega-Team geschehen. Es lief einfach nicht mehr, zudem scheiterte Kastening beim 21:23-Rückstand auch noch mit einem Siebenmeter an SG-Torwart Jürgen Müller, der Bietigheims zukünftigen Recken-Torwart Domenico Ebner abgelöst hatte. Die Recken rannten nur noch der Gastgeber-Führung hinterher, kamen zwar mehrfach noch auf einen Treffer heran, doch am Ende war der Sieg der Schwaben, die vom Ex-Recken Hannes Jon Jonsson gecoacht werden, sogar verdient, die die zweite Halbzeit mit 16:11 für sich entschieden. In der zweiten Hälfte völlig eingebrochen – diese Recken schrecken im Moment keinen mehr. Das nächste Heimspiel der TSV Hannover-Burgdorf steigt am kommenden Dienstag, 14. Mai, um 19 Uhr in der Tui-Arena gegen den VfL Gummersbach, den nächsten Abstiegskandidaten. Recken: Lesjak, Ziemer – Johannsen, Cehte, Mävers 2, Thiele, Pevnov 2, Häfner 3, Böhm 3, Ugalde 6, Srsen, Olsen, Brozovic 1, Feise, Kastening 9/2, Büchner. Bietigheims bester Torschützen: Rentschler 8, Asmuth 6, Schäfer 5/1.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare