1. leinetal24
  2. Sport
  3. Handball

Enttäuschender Jahresausklang der Recken

Erstellt:

Von: Heiko Meyer

Kommentare

Recken Kreisläufer Ilija Brozovic erzielt den ersten Treffer der Partie.
Kreisläufer Ilija Brozovic erzielt gegen Göppingen den ersten Treffer der Partie. © Oliver Vosshage

Hannover – Enttäuschender Jahresausklang für die Recken! Gegen FrischAuf Göppingen verlor Handball-Bundesligist TSV Hannover- Burgdorf mit 32:34 (18:18), litt dabei vor 2500 Zuschauern (ausverkauft) unter einer katastrophal schlechten Schiedsrichter-Leistung der Brüder Christian und David Hannes – aber vor allem auch eine sehr vielen eigenen Unzulänglichkeiten. Zehn Minuten vor der Halbzeit ließen sich die Recken einen Fünf-Tore-Vorsprung aus eigener Dummheit nehmen.

Brozovic traf zur Führung und erhöhte auf 2:1, das Kuzmanovski in Trefferlaune ausbaute. Der Nordmazedonier zeigte eine Menge Selbstvertrauen und steuerte vier Treffer in der ersten Halbzeit bei. Noch erfolgreicher war einmal mehr Ivan Martinovic, der den Schwaben fünf Tore einschenkte.  Nach und nach kamen die Hannoveraner immer besser ins Spiel, führten 9:7, als Gästecoach Mayerhoffer seine erste Auszeit nahm, um den Gegner zu stoppen. Half aber nichts! Die Recken kamen weiter in Schwung und bauten ihren Vorsprung Tor um Tor aus. Beim 16:11 sah alles noch glänzend aus. Sollten die Recken auf einen ungefährdeten Sieg zusteuern? Von wegen! Die Hannoveraner müssen es unbedingt spannend machen. So drehte sich das Momentum und die Göppinger holten unaufhörlich auf, glichen sogar zum 16:16 durch technische Fehler in den Recken-Reihen, deren „flow“ auf einmal weg war. Und Kevin Gulliksen traf sogar zur FrischAuf-Führung beim 16:17. Nach Treffern vom gut aufgelegten Rechtsaußen Johan Hansen und Linksaußen Vincent Büchner gelang dem starken und wuchtigen Sebastian Heymann (insgesamt zwölf Treffer) das 18:18 zur Pause.  Nach Wiederbeginn präsentierten sich die Recken viel zu fehlerhaft, liefen fast durchweg einem Rückstand hinterher. Mehr als mehrmals auszugleichen, gelang dem Prokop-Team nicht. Immer häufiger rückten Mitte der zweiten Halbzeit aber auch die Referees in den Fokus – neben den eigenen Fehlern, die sich die unkonzentrierten Recken zuhauf leisteten. In der Schlussphase eskalierte das Geschehen, als die Schiris Hansen und Brozovic wegen Foul und Reklamieren runterschickten und zuvor schon Hannes Feise die rote Karte unter die Nase gehalten hatten.  Die numerische Überlegenheit nutzte Göppingen dann in den letzten Minuten auch gnadenlos aus. Für die Recken war es somit schon die fünfte Heim-Pleite im achten Heimspiel – von „Recken-Festung“ kann derzeit keine Rede mehr sein. „Das tut extrem weh“, meinte Trainer Prokop zum Endergebnis.  haz/gsd

Auch interessant

Kommentare