TSV Hannover-Burgdorf verliert 25:32 gegen den Rekordmeister

Auch Recken können Kiel nicht stoppen

TSV Hannover Burgdorf (Recken) - THW Kiel

HANNOVER  Sie versuchten alles, kämpften ohne Ende, leisteten Gegenwehr bis zur letzten Sekunde, doch es half alles nichts: Die Recken verloren in der Handball-Bundesliga gegen den THW Kiel mit 25:32 (13:13) – nach vier Siegen gegen den Rekordmeister wieder die erste Schlappe. 

Aber die TSV Hannover-Burgdorf zwang die nun zum 15. Mal in Folge ungeschlagenen Kieler, die letzten Reserven zu mobilisieren. Davon hatte der THW vor allem in den letzten zehn Minuten mehr, als er das Ergebnis noch deutlich für sich gestaltete.Riesen-Kulisse, Riesen-Stimmung in der Tui-Arena: wenn der Rekordmeister kommt, ist die Hütte immer voll. So auch gestern wieder, als 9500 Fans beim Nordduell mit fieberten. Die Kieler hatten die effektiveren Start, gingen durch Spielmacher Duvnjak in Front. Hannover scheiterte mehrfach an THW-Torwart Niklas Landin, der schon in der Anfangsphase mehrere tolle Paraden auf Lager hatte. Als Hannovers Spanier Cristian Ugalde zum 4:4 und Timo Kastening (9.) zum 5:4 einwarfen, kannten die Recken-Anhänger unter den Zuschauern kein Halten mehr. Wie in den vier vorherigen Spielen bot das Team von Trainer Carlos Ortega den Kielern absolut Paroli. Dennoch wechselte die Führung schnell wieder, auch weil die Kieler wiederholt mit einem Spielzug über Linksaußen Magnus Landin (der Bruder vom Torhüter) erfolgreich war. Plötzlich hieß es nach 19 Minuten wieder 10:7 für die Schleswig-Holsteiner. Aber die Recken kämpften, hängten sich rein und kamen durch Regisseur Morten Olsen und Kapitän Kai Häfner wieder heran. Durch den ersten Siebenmeter schaffte Kastening beim 10:10 erneut den Ausgleich. Obwohl der THW danach wieder vorlegte, ließen sich die Recken nicht abschütteln. Durch Evgeni Pevnov und Ugalde gelang den Hannoveranern das 13:13 zur Halbzeit. Auch in der zweiten Hälfte hielten die Recken das Match weiter absolut offen, glichen zweimal durch Kastening zum 17:17 (38.) und durch Ugalde zum 21:21 (47.) aus. Bis zur 50. Minute hielt Hannover mit, dann hatte Kiel die größeren Reserven. Coach Ortega nahm den Torwart raus, ließ sein Team mit 7 gegen 6 spielen. Doch über Ballgewinne bestrafte der THW dies mit weiteren Treffern, sodass das Resultat noch deutlich wurde – unangemessenerweise. „Defensiv waren wir 50 Minuten gut“, meinte Ortega. „Die letzten zehn Minuten sind wir dann verschwunden. Wir haben keine guten Lösungen im Angriff gefunden.“ „Uns hat der letzte Punch gefehlt, am Ende war die Luft raus“, gab Haupttorschütze Kastening zu. Recken: Ziemer, Lesjak – Cehte (1), Mävers, Thiele, Pevnov (1), Lehnhoff, Häfner (1), Böhm (6), Ugalde (5), Krone, Srsen, Olsen (3), Brozovic (1), Feise, Kastening (7/2). Erfolgreichste Kieler Torschützen: Duvnjak (6), Ekberg (6/2), Nilsson (6), M-Landin (3).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare