TSV Hannover-Burgdorf tritt gegen Lemgo an

Recken wollen ihre Serie fortsetzen

+
Die Recken haben bislang reichlich Anlass zum jubeln. Das soll gegen Lemgo so bleiben.

Hannover – Schon zu Saisonbeginn keine Atempause für die Recken! Nach dem 31:23 am Mittwoch gegen Aufsteiger Balingen geht es am Sonntag (16 Uhr) schon weiter mit dem Auswärtsspiel beim TBV Lemgo Lippe, wie sich die Westfalen inzwischen nennen.

Bei den Recken sind zurzeit alle happy über den gelungenen Saisonstart mit drei Siegen. Und mit Lemgo, dann zuhause gegen den Bergischen HC (Wuppertal/Solingen) und in Stuttgart folgen Mannschaften, gegen die man auch punkten kann. Da erscheint sogar ein Saisonauftakt mit 10:0-Punkten wie vor zwei Jahren nicht völlig unmöglich. „Wir haben uns vor der Saison den Spielplan angeschaut und gesehen, dass wir in den ersten Spielen punkten müssen“, meinte Recken-Spielmacher Morten Olsen nach dem klaren Sieg gegen Balingen. „Durch die drei Siege haben wir weniger Druck.“ In den vergangenen Spielzeiten haben die Hannoveraner gegen Lemgo meistens gut ausgesehen. So soll’s natürlich auch Sonntag weitergehen. Aber Vorsicht: In Melsungen machten die Westfalen am Mittwoch eine sehr gute Partie, verloren in der Schlussphase nur 23:26. Ob nach Mait Patrail ein weiterer zuletzt verletzter Spieler zurückkommt, ist offen. Eventuell der Spanier Cristian Ugalde, der Wadenprobleme hatte und in Göppingen und am Mittwoch pausierte. Alfred Jönsson und Ilija Brozovic sind weiter vorerst kein Thema. Aber die Recken haben ja ihre tollen Youngsters! Vincent Büchner warf gegen Balingen vor der Pause fünf „Buden“, Hannes Feise und Joshua Thiele standen immer wieder ihren Mann in der Abwehr, machten dies erneut sehr gut. Dafür bekamen die Talente aus der „Recken-Schmiede“ von allen Seiten Lob. „Das macht einfach Spaß mit anzusehen“, meinte Sportchef Sven-Sören Christophersen. Auf den Nachwuchs können sich die Recken derzeit verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare