Trainer Prokop sauer auf seine Recken: Enttäuschende 25:31-Niederlage bei FrischAuf Göppingen

„Wir haben zu großen Respekt gezeigt”

Auszeit Christian Prokop Beim Spiel gegen Göppingen
+
Trainer Christian Prokop will sein Team in einer Auszeit wieder in die Spur bringen. 

Hannover – Mit einer erneut enttäuschenden 25:31 (13:15)-Niederlage endete für die TSV Hannover-Burgdorf das Nachholspiel in der Handball-Bundesliga bei FrischAuf Göppingen. Somit sind die Recken auch weiterhin nicht endgültig raus aus dem Abstiegskampf.

 Der Start vor 2700 Zuschauern in der Göppinger EWS-Arena war mit einem 0:4-Auftakt so ernüchternd, dass Recken-Coach Christian Prokop schon nach 4;38 Minuten die erste Auszeit nahm und sehr sauer reagierte auf den Auftritt seiner Mannschaft. Wer glaubte, danach würden sich die Recken zusammenreißen, sah sich getäuscht. Göppingen machte das Spiel und traf fast nach Belieben. 6:1, 8:3 – bei den Gästen lief wenig bis nichts. Auch der Torwartwechsel von Ebner zu Lesjak half nur bedingt. Als es 13:7 für die Schwaben stand, platzte Prokop der Kragen. In seiner schon zweiten Auszeit beim diesem Rückstand reagierte der Ex-Bundestrainer so fuchtig wie noch nie „Hinten alles Scheiße, die Gegentore sind viel zu billig“, fauchte er sein Team an. Danach lief es dann etwas besser und konzentrierter. Zur Pause verkürzten die Hannoveraner noch auf 13:15, doch auch der Auftakt zur zweiten Halbzeit ging wieder in die Hose. Schnell war FrischAuf wieder auf 17:14 weg. Und bei diesem Drei- oder Vier-Tore-Rückstand blieb es auch in den weiteren Minuten. Nach 42 Minuten waren die Recken erneut mit 17:22 hinten. Zudem sah Kreisläufer Evgeni Pevnov nach einem allerdings eher unglücklichen Foul an FAG-Hüne Sebastian Heymann Rot (38.). Näher als auf drei Tore kam das Prokop-Team nicht an die Schwaben heran. Lesjak hielt zwar insgesamt zwei Siebenmeter, doch auch dies konnte den unzureichenden Auftritt der Niedersachsen bei den Schwaben nicht kompensieren. In der Schlussphase gab Prokop noch Nachwuchs-Kreisläufer Justus Fischer Einsatzzeit, die der kräftige Jungspund zu vier Treffern nutzte. „Wir hatten einen schlechten Start, haben uns dann aber gegen Ende der ersten Halbzeit zurückgekämpft“, meinte Recken-Mittelmann Veit Mävers. „Göppingen hat unsere technischen Fehler dann gnadenlos bestraft.“ Total angefressen war hinterher auch Coach Prokop: „Ich bin von unserer Leistung enttäuscht. Wir sind zu lieb aufs Spielfeld gekommen. Wir haben uns deutlich unter Wert verkauft. Zweimal sind wir zu schläfrig aus der Kabine gekommen. Wir waren zu Risikopässen oder schlechten Abschlüssen gezwungen. Mich ärgerte, dass wir zu großen Respekt vor Göppingen gezeigt haben.“
 Torschützen der Recken: Hansen 6/3, Fischer 4, Martinovic 3, Feise 2, Kuzmanovski 2, Brozovic 1, Roscheck 1, Pevnov 1, Edvardsson 1, Büchner 1. Erfolgreichste Göppinger Schützen: Gulliksen 5/2, Hermann 5.          haz/gsd

Kommentare