Handball-Bundesliga

Recken setzen Erfolgsserie fort

+
Torhüter Domenico Ebner zeigt beim Auswärtssieg der Recken eine ganz starke Leistung.

Hannover – Im zweiten Auswärtsspiel der Handball-Bundesliga kam die TSV Hannover-Burgdorf unter den Augen von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu einem nicht für möglich gehaltenen 36:26 (18:12)-Sieg beim TBV Lemgo Lippe und steht damit auf Rang zwei hinter dem SC Magdeburg.

Was für ein Start in die elfte Bundesliga-Saison der Recken. „Wahnsinn, dass es so gut läuft“, strahlte Rechtsaußen Timo Kastening hinterher in die Sky-Kamera. „Unglaublich, ich bin stolz auf das Team. Auf sich selbst konnte der Jung-Nationalspieler auch stolz sein: Von elf Würfen verwandelte er zehn – ein Super-Quote. „Ich freue mich, dass es so gut läuft“, meinte auch der neue Torwart Domenico Ebner. Ein tolles Gefühl. Wir haben mit Fabian Böhm einen großen Kapitän und mit Morten Olsen einen großen Anführer.“ Apropos Kapitän: Für Böhm war die Partie in Lemgo bereits nach nur 17 Minuten zu Ende. Bei einem Angriff des TBV erwischte er Lemgos Spanier Isaias Guardiola am Hals und sah dafür die rote Karte vom Schiri-Duo Schulze/Tönnies. Eine harte Entscheidung, aber zwei Minuten Zeitstrafe waren es allemal. So mussten wieder die Recken-Talente ihren Mann stehen. Marti Hanne vertrat Böhm auf halblinks, machte seine Sache einmal mehr genauso gut wie die weiteren Youngsters, die Trainer Carlos Ortega in der Schlussphase wieder wie gegen Balingen gemeinsam „auf die Platte“ schickte. Zum Spiel: Die Westfalen führten in der Anfangsphase zwar 1:0, 2:1 und 3:2, doch dann glich Kastening aus und Jungspund Vincent Büchner sorgte beim 4:3 für die erste Führung – die die Hannoveraner in den weiteren 54 Minuten nicht mehr abgaben. Die herausragende Recke in der ersten Halbzeit war eben Kastening: ein halbes Dutzend Mal wurde er aufs Rechtsaußen immer mit dem selben Spielzug freigespielt und schloss erfolgreich ab. Acht „Buden“ vor der Pause, zwei danach – damit wurde er zum Topscorer. Nach dem Wechsel übernahm Spielmacher Morten Olsen die Führungsrolle von Kastening. Im zweiten Durchgang markierte der Däne noch fünf Treffer und traf aus eigentlich allen Positionen. Olsen ist derzeit in Weltklasse-Form. Ganz stark erneut auch Torhüter Ebner mit elf Paraden. Und als in der Schlussphase Urban Lesjak aufs Feld kam, hielt der Slowene gleich einen Lemgoer Siebenmeter – kann man mal machen. Nach 40 Minuten hatten die Recken ihren Vorsprung erstmals auf zehn Tore ausgedehnt, kontrollierten die Partie in allen Phasen. Entsprechend gefrustet waren die Lemgoer: „Wir haben zu lasch gespielt. Bei uns war das 60 Minuten Totalausfall“, schimpfte Fabian van Olphen. Und Trainer Florian Kehrmann: „Wir haben keine Abwehr gespielt. Ich bin sehr enttäuscht.“ Ganz anders noch mal Timo Kastening: „Wenn es im Team läuft, geht alles leichter von der Hand. Die jungen Spieler füllen die Mannschaft nicht nur auf, sondern sind teil davon. Die 8:0-Punkte sind natürlich super.“ Am nächsten Sonntag (13.30 Uhr) kommt der Bergische HC zum Topspiel in die Swiss-Life Hall. Recken: Ebner, Lesjak – Cehte 2, Martinovic 2, Mävers, Patrail 1, Thiele 2, Pevnov 5, Böhm 1, Ugalde 1, Olsen 7/1, Donkwer, Hanne 4, Feise, Kastening 10/1, Büchner 1. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare