Die Brutalo-Grätsche im Video

Real-Star senst Morata brutal von hinten in die Beine - und wird dafür gefeiert wie ein Held

Im spanischen Supercup-Finale wurde Atleticos Alvaro Morata fies umgegrätscht. Der Übeltäter wurde daraufhin frenetisch gefeiert - auch von Diego Simeone.

  • Am Sonntag spielte Real Madrid gegen Atletico Madrid im spanischen Supercup.
  • Kurz vor Schuss senste Reals Federico Valverde Alvaro Morata um. 
  • Der Youngster sah die rote Karte - und wurde für sein Foul gefeiert.

Dschidda - An diesem Wochenende schlug die Creme de la Creme des spanischen Fußballs ihre Zelte in Saudi Arabien auf. Meister FC Barcelona, Pokalsieger FC Valencia sowie die beiden Spitzenklubs aus Madrid, Real und Atletico, ermittelten in einem Viererturnier den Supercup-Sieger des Landes. Dahinter steckt eine Marketingidee des spanischen Verbandes, der die Popularität seiner Klubs im Wüstenstaat fördern möchte und ganz nebenbei eine dreistellige Millionensumme für insgesamt drei Supercup-Ausgaben (2020 bis 2022) erhält. 

Real-Star senst Morata von hinten in die Beine - und wird dafür frenetisch gefeiert 

Aber nun zurück zum Sportlichen. Nachdem sich Atletico (3:2 gegen Barcelona) und Real (3:1 gegen Valencia, auch dank eines direkten Eckentores von Toni Kroos) im Halbfinale durchsetzten, trafen die beiden Rivalen am Sonntag im Endspiel aufeinander. 

Beide Trainer, Diego Simeone und Zinedine Zidane, schickten ihre erste Elf ins Rennen - nach 90 Minuten blieb es dennoch torlos. Als in der Schlussphase der Verlängerung dann vieles auf ein Elfmeterschießen hindeutete, wurde Morata in der 115. Minute auf die Reise geschickt. Als der Spanier dann, das Tor vor Augen, mit immer schneller werdenden Schritten in Richtung Real-Keeper Thibaut Courtois stürmte, streckte ihn Federico Valverde per Scheren-Grätsche nieder. Die aussichtsreiche Chance auf den Führungstreffer war dahin. 

Real - Atletico: Rot nach Brutalo-Grätsche - Valverde wird Man of the Match

In der nun aufgebrachten Stimmung behielt La-Liga-Schiedsrichter Sanchez Martinez die Ruhe und zückte unmittelbar die rote Karte. Die Königlichen mussten die letzten Minuten in Unterzahl bestreiten, retteten sich aber ins Elfmeterschießen. Weil in diesem aber Saul Niguez und Thomas Partey vergaben, setzte sich die Zidane-Elf am Ende mit 4:1 durch. 

Nach dem Triumph war der Matchwinner im Lager des weißen Balletts schnell ausgemacht - Federico Valverde. Der 21-jährige Uruguayer wurde für seine Grätsche heldenhaft gefeiert und am Ende sogar offiziell zum Spieler des Spiels gewählt. 

Real - Atletico: Simeone lobt Valverde: „Ich hätte es auch getan“

Sogar Atletico-Coach Simeone lobte Valverde für das Einsteigen gegen seinen eigenen Schützling: „Es war die wichtigste Aktion des Spiels. Ich habe ihm gesagt, dass das jeder getan hätte. Ich hätte es auch getan, er hat das Spiel für Real gewonnen.“

Dem Übeltäter selbst waren die Geschehnisse im King Abdullah Sports City Stadium nach der Partie indes etwas unangenehm. Auf der Pressekonferenz sagte der zentrale Mittelfeldspieler: „Das war etwas, was man eigentlich nicht tun sollte. Ich habe mich bei Morata entschuldigt. Aber es war das Einzige, was ich tun konnte.

In La Liga steht jetzt El Clasico an. Das Hinspiel zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona endete 0:0. Kann sich im Rückspiel eines der beiden Teams durchsetzen? Wir begleiten die Partie Real Madrid gegen FC Barcelona im Live-Ticker. Zudem verraten wir Ihnen, wo Sie die Partie Real Madrid gegen FC Barcelona live im TV und im Live-Stream* sehen können.

Dortmunds Achraf Hakimi steht übrigens bei Real unter Vertrag, an den BVB ist der Marokkaner nur ausgeliehen. Zuletzt wurden Gerüchte laut, der FC Bayern würde sich mit Hakimi beschäftigen. Darüber hinaus sollen sich die Münchner auch in Leipzig und beim FC Barcelona nach einem neuen Rechtsverteidiger umschauen. 

as

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © AFP / GIUSEPPE CACACE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare