Marco Rose spricht über FCB

„Hat mich schockiert“ - Gladbach-Trainer Marco Rose mit deutlicher Spitze gegen die Bayern-Bosse

Marco Rose spielt mit Borussia Mönchengladbach eine starke Saison. Vor dem Rückrunden-Auftakt sprach er über den FC Bayern - und zeigte sich schockiert.

  • Marco Rose ist einer der erfolgreichsten Trainer-Newcomer in der Bundesliga.
  • Mit Borussia Mönchengladbach überwinterte er auf Platz zwei.
  • Vor dem Rückrunden-Auftakt sprach er über den FC Bayern München - und zeigte sich schockiert.

Mönchengladbach - Die Bundesliga ist spannend wie lange nicht. Gut, diesen Satz kann man eigentlich immer sagen, wenn der FC Bayern München nicht an der Tabellenspitze steht. In dieser Saison ist das aber eben auffallend häufig der Fall - und nicht nur der Dauer-Konkurrent aus Dortmund hat Chancen auf die Meisterschaft.

Eine der großen Überraschungen der Hinrunde war Borussia Mönchengladbach. Die Mannschaft von Neu-Trainer Marco Rose führte die Liga zwischenzeitlich an und überwinterte schließlich auf Platz zwei. Am Freitag eröffnen die Fohlen die Rückrunde bei Schalke 04.

Marco Rose: Gladbach-Trainer spricht über Kovac-Rauswurf beim FC Bayern München

Vorab sprach Rose, der vor der Saison von RB Salzburg an den Niederrhein gewechselt war, mit dem Fußball-Magazin 11Freunde über die vergangenen Monate. Der derzeitige Erfolg der Gladbacher war keineswegs Zufall, Rose gilt als akribischer Arbeiter. Schon im Urlaub rief er bei einigen Spielern an - „damit sie mich einfach mal hören“, sagte er im Interview.

Rose äußerte sich auch zu Niko Kovac. Sein Trainer-Kollege und der FC Bayern München* gingen im Herbst getrennte Wege. Der Fohlen-Coach meinte dazu: „Mich hat die Berechenbarkeit seiner Entlassung schockiert. Man hatte den Eindruck, dass teilweise Methode dahinter steckt.“ Methode? Was könnte Rose damit meinen? Kovac soll innerhalb der Mannschaft Befürworter und Gegner gehabt haben, auch bei den Bossen gab es wohl unterschiedliche Auffassungen.

Marco Rose: Gladbach-Coach mit Respekt für Ex-Bayern-Trainer Niko Kovac

Nach der 1:5-Pleite gegen Frankfurt musste Kovac gehen, Hansi Flick* übernahm das Ruder. Rose weiter: „Hut ab vor Niko, ich fand es herausragend, wie er das eineinhalb Jahre als Trainer und Mensch durchgezogen hat.“ 

Er selbst versuche seine Arbeit weiterhin gut zu machen. Das Risiko eines Bundesliga-Trainers kennt er. Am Beispiel Kovac hat Rose schließlich gesehen, wie schnell man vom Double-Sieger zum entlassenen Trainer wird.

Jürgen Klinsmann ist erst seit ein paar Wochen Trainer bei Hertha BSC. Der Hammer: Seine Lizenz ist offenbar nicht mehr gültig - und das vor dem Rückrunden-Auftakt gegen die Bayern. In München beschäftigt man sich währenddessen offenbar mit einem PSG-Star.

Oliver Kahn wird am 17. Januar als Experte beim Bundesliga-Spiel zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach tätig sein. Kommt er dadurch in Bredouille, weil er unbequeme Fragen beantworten muss?

Spielt bei Newcastle United der witzigste Premier-League-Profi? Allan Saint-Maximin, ehemals Hannover 96, hat mit einer Antwort auf Twitter für Lacher gesorgt - und einen Fan besonders glücklich gemacht. 

*tz.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

akl

Rubriklistenbild: © dpa / Friso Gentsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare