Verkauf denkbar?

HSV-Transfers: Sportvorstand Jonas Boldt spricht über Vagnoman und Onana

Jonas Boldt
+
Jonas Boldt, Sportvorstand des Hamburger SV, hat derzeit viel mit der Kaderplanung zu tun.

Eines wird beim HSV derzeit fast mehr gebraucht als Punkte in der neuen Saison: Geld! Um Spieler zu bekommen. Womöglich muss der Club zwei Talente dafür verkaufen.

Hamburg – Jonas Boldt weilt derzeit mit dem Hamburger SV im Trainingslager in Grassau in der Nähe des Chiemsees. Mit den schönen Landschaften oder gar dem kühlen Nass in der Nähe kann der Sportchef des HSV allerdings wenig anfangen. Nicht, weil er keinerlei Lust darauf hätte, sich auch mal eine Auszeit zu gönnen. Nein, er kann es sich einfach nicht leisten. Weil er zu tun hat. Viel zu tun.

Der HSV-Kader für die kommende Saison hat noch einige Baustellen, bei denen Boldt und Sportdirektor Michael Mutzel gefragt sind. Ein weiterer neuer Stürmer* fehlt im Kader der Hamburger immer noch genauso wie ein weiterer Torwart*. Und auch beim vorhandenen Personal ist Jonas Boldt gefordert.

Dann zum Beispiel, wenn es um Josha Vagnoman und Amadou Onana geht. Beide sind Verkaufskandidaten, um Geld in die leere HSV-Kasse zu spülen. Nur mit dieser Kohle könnte der HSV auf dem Transfermarkt noch etwas mehr reißen als bislang. Jetzt hat Boldt erstmals Stellung zu den HSV-Transfergerüchten um Vagnoman und Onana bezogen, berichtet 24hamburg.de. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare