DFB-Elf: So haben sich die WM-Prämien seit 1954 entwickelt

1 von 9
Bern 1954: 1280 Euro, einen Lederkoffer, einen Fernseher und Motorroller bekamen die Spieler für das "Wunder von Bern".
2 von 9
Deutschland 1974: Im Endspiel in München siegt  der Gastgeber. Pro Spieler gibt's 35.900 Euro und einen VW Käfer.
3 von 9
Mexiko 1986: Im Endspiel unterliegt Deutschland gegen Argentinien. Den Spielern gehen damit jeweils 51.100 Euro durch die Lappen.
4 von 9
Italien 1990: Für den Triumph in Rom kassiert jeder Spiele 64.100 Euro.
5 von 9
In New York fliegen die Deutschen im Viertelfinale gegen Bulgarien aus dem Turnier. 64.100 Euro hätte jeder Spieler für einen Sieg im Finale bekommen.
6 von 9
Frankreich 1998: Für einen Sieg im Finale lockte pro Spieler 76.900 Euro. Doch Deutschland verlor im Viertelfinale gegen Kroatien.
7 von 9
Südkorea und Japan 2002: Im Finale verliert Deutschland gegen Brasilien. 92.000 Euro pro Spieler bleiben beim DFB.
8 von 9
Deutschland 2006: Sommermärchen im eigenen Land, doch der Titel geht an Italien. Rund 300.000 Euro hätte es für jeden Spieler bei einem Sieg gegeben.
9 von 9
Südafrika 2010: Etwas weniger als 2006 aber immerhin noch 250.000 Euro warten auf jeden Spieler, wenn es heuer mit dem Titel klappt.

München - Wenn die deutschen Nationalspieler bei der WM in Südafrika den Titel gewinnen, winken pro Spieler 250.000 Euro als Titelprämie. Soviel gab's die Jahre zuvor:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.