Hooligan-Randale: Die Bilder vom Spielabbruch in Genua 

1 von 28
Feuer und Zerstörung statt Tore und Jubel: Beim EM- Qualifikationsspiel Italien gegen Serbien bestimmten Hooligans die Szenerie in Genua. Das Spiel wurde zuerst verschoben und dann abgebrochen.
2 von 28
Feuer und Zerstörung statt Tore und Jubel: Beim EM- Qualifikationsspiel Italien gegen Serbien bestimmten Hooligans die Szenerie in Genua. Das Spiel wurde zuerst verschoben und dann abgebrochen.
3 von 28
Feuer und Zerstörung statt Tore und Jubel: Beim EM- Qualifikationsspiel Italien gegen Serbien bestimmten Hooligans die Szenerie in Genua. Das Spiel wurde zuerst verschoben und dann abgebrochen.
4 von 28
Feuer und Zerstörung statt Tore und Jubel: Beim EM- Qualifikationsspiel Italien gegen Serbien bestimmten Hooligans die Szenerie in Genua. Das Spiel wurde zuerst verschoben und dann abgebrochen.
5 von 28
Feuer und Zerstörung statt Tore und Jubel: Beim EM- Qualifikationsspiel Italien gegen Serbien bestimmten Hooligans die Szenerie in Genua. Das Spiel wurde zuerst verschoben und dann abgebrochen.
6 von 28
Feuer und Zerstörung statt Tore und Jubel: Beim EM- Qualifikationsspiel Italien gegen Serbien bestimmten Hooligans die Szenerie in Genua. Das Spiel wurde zuerst verschoben und dann abgebrochen.
7 von 28
Feuer und Zerstörung statt Tore und Jubel: Beim EM- Qualifikationsspiel Italien gegen Serbien bestimmten Hooligans die Szenerie in Genua. Das Spiel wurde zuerst verschoben und dann abgebrochen.
8 von 28
Feuer und Zerstörung statt Tore und Jubel: Beim EM- Qualifikationsspiel Italien gegen Serbien bestimmten Hooligans die Szenerie in Genua. Das Spiel wurde zuerst verschoben und dann abgebrochen.
9 von 28
Feuer und Zerstörung statt Tore und Jubel: Beim EM- Qualifikationsspiel Italien gegen Serbien bestimmten Hooligans die Szenerie in Genua. Das Spiel wurde zuerst verschoben und dann abgebrochen.

Genua - Feuer und Zerstörung statt Tore und Jubel: Beim EM- Qualifikationsspiel Italien gegen Serbien bestimmten Hooligans die Szenerie in Genua. Das Spiel wurde zuerst verschoben und dann abgebrochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.