Neuer Job nach Karriere-Ende

Neuer Job für Bastian Schweinsteiger - Er wird ARD-Experte

+
Nach Rücktritt hat Bastian Schweinsteiger bereits einen neuen Job: Der Ex-Weltmeister wird ARD-Experte.

Nach seinem kürzlich verkündeten Karriereende hat Bastian Schweinsteiger nun den ersten Vertrag unterschrieben. TV-Zuschauer werden den Weltmeister von WM 2014 öfter zu Gesicht bekommen.

  • Der Weltmeister von 2014 und Ex-FC-Bayern-Spieler Bastian Schweinsteiger hat seine aktive Karriere beendet.
  • Das gab der 35-Jährige, der zuletzt bei Chicago Fire aktiv war, über die sozialen Netzwerke bekannt.
  • Sowohl Jogi Löw, als auch Karl-Heinz Rummenigge könnten sich künftig eine Zusammenarbeit vorstellen.
  • Schweinsteiger gibt bekannt, die nächsten drei Jahre lang als TV-Experte bei der ARD zu fungieren.

Update vom 11. Oktober, 11.30 Uhr: Nur wenige Tage nach der Verkündung seines Karriereendes hat Bastian Schweinsteiger bekanntgegeben, wie es beruflich für den früheren Nationalspieler weitergeht. Wie der Ex-Mittelfeldmann des FC Bayern München mitteilte, wird er künftig als Fernseh-Experte bei der ARD fungieren. 

„Ich freue mich auf die neue Aufgabe als TV-Experte bei der ARD@sportschau und auf die gemeinsame Zeit“, verkündete der 35-Jährige am Freitag auf seinem Twitter-Account. Im gleichen Post ist ein emotionales Video integriert, das wichtige Meilensteine in der Karriere von Schweinsteiger zeigt:

Erst am Dienstag hatte der 121-malige deutsche Nationalspieler das Ende seiner beeindruckenden Karriere kommuniziert, zuletzt stand der Weltmeister von 2014 bei Chicago Fire in der amerikanischen MLS unter Vertrag. Wie die ARD mitteilte, soll der zweifache Familienvater in den nächsten drei Jahren bis einschließlich der WM 2022 in Katar die Live-Übertragungen als Experte begleiten. Den ersten Höhepunkt wird für „Schweini“ demnach die EM 2020 im kommenden Jahr markieren. Auf dem Weg zur Europameisterschaft trifft die Nationalmannschaft am Sonntag auf Estland. Wir berichten im Live-Ticker.

Karriere-Ende bei Schweinsteiger: Heynckes: „Kann mir vorstellen, dass...“

Update vom 9. Oktober, 13.21 Uhr: Bastian Schweinsteiger hat sein Karriere-Ende verkündet - er hängt die Fußball-Schuhe an den Nagel. Doch wohin zieht es den 35-Jährigen jetzt? Jogi Löw hatte ihm die Tür zum DFB am Dienstag weit aufgemacht. Eine Rückkehr zu den Bayern hatte Schweinsteiger selbst im letzten Jahr nicht ausgeschlossen. Jetzt äußerte sich Ex-Trainer Jupp Heynckes dazu, wo er sich seinen ehemaligen Schützling in Zukunft vorstellen könnte.

Egal, was Schweinsteiger macht - Ex-Bayern-Trainer Jupp Heynckes ist sicher, dass der Musterprofi im sportlichen Ruhestand auch abseits des Rasens die richtigen Entscheidungen trifft. „Er hat fast alles richtig gemacht in seinem Leben. Er weiß genau, wie er sein weiteres Leben gestalten wird“, sagte Heynckes in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. „Er ist zu einer großen Persönlichkeit gereift. Er ist mehrsprachig, da kann ich mir vorstellen, dass es im Management funktionieren kann.“

Jupp Heynckes und Bastian Schweinsteiger

„Die Menschen mögen ihn, die Menschen achten ihn. Er hat mittlerweile in Deutschland einen Stellenwert wie Uwe Seeler“, betonte Heynckes. „Um Bastian Schweinsteigers Zukunft braucht man sich keine Sorgen machen.“

Schweinsteiger bestätigt Karriere-Ende: Merkel verabschiedet sich mit Foto-Collage

Update 19.38 Uhr: Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich nach der Verkündung des Karriereendes von Bastian Schweinsteiger zu Wort gemeldet. „Bastian Schweinsteiger bleibt ein Vorbild - als Sportler und Sportsmann“, ist auf dem Instagram-Account der Bundeskanzlerin zu lesen. Merkel gratuliert Schweinsteiger darüber hinaus zu einer großen Karriere und bedankt sich beim Weltmeister.

„Alles Gute und Danke für unvergessene Fußballmomente“, heißt es auf Instagram weiter. Dazu wurde eine Foto-Collage gepostet, welche die Bundeskanzlerin und den Fußball-Weltmeister in verschiedenen Stadien seiner Karriere zeigt. Unter anderem auch der Moment als Merkel und Ex-Bundespräsident Joachim Gauck nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft 2014 in der Kabine des DFB-Teams zu Gast waren. 

Video: So rührend verabschiedet sich Angela Merkel von Schweinsteiger

Schweinsteiger bestätigt Karriere-Ende - Rummenigge: „Türen beim FC Bayern stehen offen“

Update 17.44 Uhr: Mit Bastian Schweinsteiger beendet einer der prägende Spieler der letzten Fußball-Generation seine Karriere. Der FC Bayern, bei dem Schweinsteiger den Großteil seiner Karriere verbrachte und zum Fußballgott aufstieg, verabschiedet sich von seiner legendären Nummer 31 und ebnet schon einmal den Weg für eine Heimkehr nach München.

„Eine große Karriere geht zu Ende. Basti hat alles gewonnen, was es im Weltfußball zu gewinnen gibt. Außerdem ist er ein super Bursche, die Türen beim FC Bayern stehen ihm immer offen“, wird Karl-Heinz Rummenigge auf der vereinseigenen Website zitiert. 

Es wäre eine typische Aktion des deutschen Rekordmeisters, der seid jeher versucht Vereinsoffizielle anzuwerben, die über den nötigen „Stallgeruch“ verfügen und sich mit dem Klub identifizieren. Und wer würde da besser passen als Schweinsteiger?

Bastian Schweinsteiger gibt Karriere-Ende bekannt: „Die Zeit ist gekommen“

Chicago - Jetzt ist es offiziell: Bastian Schweinsteiger hängt die Fußballschuhe an den Nagel. In einem Twitter-Posting verkündete der Ex-Bayern-Profi und WM-Held sein Karriere-Ende.

Schon wochenlang war spekuliert worden, ob Bastian Schweinsteiger seine aktive Karriere 2019 beenden würde. Jetzt machte er es offiziell. Sein letztes Spiel absolvierte Schweinsteiger damit am Sonntag für den US-Club Chicago Fire. In einem emotionalen Statement verabschiedete sich Bastian Schweinsteiger vom Profi-Fußball. 

Schweinsteiger verkündet Karriere-Ende: „Werde Euch immer im Herzen tragen“

Via Twitter ließ Schweinsteiger die Welt wissen: „Nun ist die Zeit gekommen: Ich werde meine aktive Karriere zum Ende dieser Saison beenden.“ Danach dankte Schweinsteiger explizit den Teams, deren Trikot er im Laufe seiner Karriere trug: FC Bayern, Manchester United, Chicago Fire und die deutsche Nationalmannschaft. „Ihr habt mir diese für mich so unglaubliche Zeit ermöglicht!“ Daneben bedankte sich der WM-Held auch bei seiner Frau und seiner Familie und meinte zum Abschluss: „1000 Dank für die gemeinsame Zeit, ich werde Euch immer im Herzen tragen! Euer Basti!“

Schweinsteiger gibt Abschied bekannt: Kommt er zum FC Bayern?

Weiter schrieb Schweinsteiger: „Der Abschied als aktiver Spieler stimmt mich ein wenig wehmütig, aber freue mich auf die spannenden Aufgaben, die mich bald erwarten. Dem Fußball werde ich treu bleiben.“ 

Wohin es ihn in Zukunft führen wird und, ob er überhaupt schon einen Plan hat, verrät Schweinsteiger damit vorerst nicht. Eine Zukunft beim FC Bayern schloss er vor knapp einem Jahr nicht aus, wie tz.de* berichtete.

Schweinsteiger-Zukunft: Löw hat einen Platz frei

Eine andere Option kam am Dienstag während der Pressekonferenz vor dem Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Argentinien auf. Da auch DFB-Legende Miro Klose als Praktikant unter Löw gearbeitet hatte, wurde der Bundestrainer gefragt, ob Bastian Schweinsteiger eine Zukunft beim DFB hat. 

Jogi Löw antwortete: „Für ihn haben wir immer einen Platz bei uns“. Diese Aussage unterlegte er mit einer kleinen Lobeshymne auf Schweinsteiger, die angesichts seines Abschieds gern wiederholt werden sollte. Löw sagte: „Er (Schweinsteiger, Anmerkung der Redaktion) war sicherlich einer der größten Spieler, die Deutschland hervorgebracht hat. Jeder hat ein Bild von ihm im Kopf: Blutüberströmt im Maracana, er steht immer wieder auf und gibt alles. Den Siegeswillen von ihm konnte man immer spüren. Er war ein großer Spieler und auch eine große Persönlichkeit.“

Video: Bastian Schweinsteiger gibt Karriere-Ende bekannt

Schweinsteiger sagt Bye bye: Die Stationen seiner Karriere

Bastian Schweinsteiger beendet seine Karriere mit 35 Jahren. Privat ist er seit 2015 offiziell mit der Tennisspielerin Ana Ivanovic liiert, die er 2016 heiratete. Im Sommer 2019 gaben die beiden bekannt, dass sie Nachwuchs erwarten.

Die wichtigsten Stationen in Schweinsteigers Fußball-Karriere:

  • Geboren wurde er am 1. August 1984 im bayerischen Kolbermoor nahe Rosenheim. 
  • Schon im Jahr 1998 kam „Schweini“ in die Jugendabteilung des FC Bayern München und durchlief in der Folge einige Jugend-Mannschaften des Rekordmeisters.
  • Im Jahr 2002 kam er zu den Bayern-Profis. Hier spielte er bis 2015.
  • Zu seinem ersten Einsatz kam er in der Champions-League-Partie gegen den RC Lens im November 2002. Er wurde 14 Minuten vor Ende für Mehmet Scholl eingewechselt. Das Spiel endete 3:3.
  • Das erste Profi-Tor schoss Schweinsteiger im Februar 2003 im DFB-Pokal bei einem 8:0-Sieg gegen den 1. FC Köln.
  • Am 6. Juni 2004 debütierte Schweinsteiger in der deutschen Nationalmannschaft bei der 0:2-Niederlage im Testspiel gegen Ungarn.
  • Im April 2008 war Schweinsteiger zum ersten Mal Bayern-Kapitän. Allerdings nur als Ersatz.
  • Im Jahr 2015 wechselte Schweinsteiger einigermaßen überraschend zu Manchester United. Er wollte vor seinem Karriere-Ende noch eine andere Profi-Station als den FC Bayern erleben.
  • Unter José Mourinho fiel Bastian Schweinsteiger 2016/2017 aus dem Kader und schickte ihn in die Reservemannschaft. Gleichzeitig verabschiedete sich Schweinsteiger aus der deutschen Nationalmannschaft.
  • Im Frühjahr 2017 wechselte Schweinsteiger zu Chicago Fire in die USA. Hier erhielt er einen Vertrag über 5,4 Millionen Dollar im Jahr.

Schweinsteigers größte Erfolge:

  • Weltmeister 2014
  • EM-Zweiter 2008
  • Champions-League-Sieger 2013
  • Club-Weltmeister 2013
  • Europa-League-Sieger 2017
  • Achtmal Deutscher Meister
  • Siebenmal DFB-Pokal-Sieger
  • Englischer Pokalsieger 2016
  • Deutschlands Fußballer des Jahres 2013

Schweinsteiger gibt Abschied bekannt: Der emotionale Abschied per Post

rjs

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare