Florida

Springbreak in den USA trotz Coronavirus-Krise: Studenten feiern ungehemmt weiter 

In den USA feiern Studenten trotz Coronavirus weiter.
+
In den USA feiern Studenten trotz Coronavirus weiter.

In der Coronavirus-Krise versucht derzeit jeder, möglichst nicht das Haus zu verlassen und sich von Menschenmengen fernzuhalten. Jeder? Weit gefehlt.

  • Flatten the curve, zu deutsch: Die Kurve abflachen. Das versuchen derzeit weltweit zahlreiche Menschen aufgrund des Coronavirus*.
  • Doch nicht jeder ist zu dieser Erkenntnis gekommen: In Florida in den USA finden in dieser Jahreszeit die Frühlingsferien, auch Spring Break genannt, statt.
  • Obwohl die Lage ernst ist, sind an den Stränden Floridas Feierwütige unterwegs - die dicht an dicht den Spring Break zelebrieren.

Trotz Coronavirus: Menschen feiern Spring Break an den Stränden Floridas

Es sind außergewöhnliche Zeiten, in denen außergewöhnliche Maßnahmen ergriffen werden: In Ländern auf der ganzen Welt versucht man, die Auswirkungen des Coronavirus gering zu halten, nicht zuletzt um die Gesundheitssysteme zu entlasten. Je weniger Menschen sich zu einem Zeitpunkt anstecken, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Infizierungen verzögern und Krankenhäuser besser auf die Erkrankungen reagieren können. In vielen Ländern wurden zu diesem Zwecke bereits Ausgangssperren verhängt.

Lesen Sie hier: Weltweite Reisewarnung wegen Coronavirus: Auswärtiges Amt spricht von "drastischen Einschränkungen".

Eigentlich eine einfache Rechnung. Zudem werden diese Maßnahmen auf der ganzen Welt ergriffen. Doch es gibt noch immer Menschen, die weitermachen wie bisher. So etwa in Florida. Dort finden zu dieser Jahreszeit für gewöhnlich die Frühlingsferien statt, Spring Break genannt. Vorwiegend junge Leute kommen hierfür an Stränden zusammen um zu feiern, zu flirten und viele neue Menschen kennenzulernen.

Lesen Sie hier: Beliebte Kreuzfahrtlinie mit drastischem Schritt: "Haben wir schweren Herzens...".

Diese Partys wurden von offizieller Seite verboten, so auch in Miami Beach in Florida. Gruppen mit mehr als zehn Personen dürfen sich dort nicht mehr zusammenfinden, weder am Strand, noch in der Stadt. Bars und Restaurants wurden ebenfalls geschlossen, berichtete das Portal Fox News. Lediglich manche seien geöffnet, damit sich Menschen etwas zum Mitnehmen bestellen könnten. Einige Menschen ließen sich von den Regulierungen jedoch nicht abhalten und feierten, dicht an dicht, an den Stränden weiter.

Die Bürgermeister von Miami Beach und Fort Lauderdale erklärten zudem, dass Geldstrafen verhängt und diejenigen verhaftet würden, die gegen die Beschränkungen verstoßen. Der Gouverneur von Florida weigerte sich indes, Strände vollständig zu schließen (Stand: 18.3.20).

Auch interessant: Not macht erfinderisch: Coronavirus-Pandemie verursacht weltweit längsten Flug.

sca

Diese neun bezaubernden Strände in Thailand sollten Sie gesehen haben

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare