Vorfall in der Drogenszene

Tödlicher Streit in Lüneburg: 39-Jähriger mit Messer erstochen

Ein 39 Jahre alter Mann ist bei einer Auseinandersetzung mit zwei weiteren Personen tödlich verletzt worden. Ein Mann soll mehrfach mit einem Messer auf den Mann eingestochen haben.

Lüneburg - Bei einer Auseinandersetzung in einer Wohnung in Lüneburg ist ein 39-Jähriger mit einem Messer getötet worden. Der 44 Jahre alte Wohnungsinhaber sitzt in Untersuchungshaft, er soll am Samstag mit einem Messer mehrfach auf den Mann eingestochen haben, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. 

Demnach waren der 39-Jährige und ein weiterer Mann zuvor in die Wohnung des 44-Jährigen eingedrungen. Dieser setzte sich eigenen Angaben nach zur Wehr und rief dann selbst die Polizei. Der Notarzt konnte aber nur noch den Tod des 39-Jährigen feststellen.

Laut Polizei Lüneburg: Alle Beteiligten gehören Drogenszene an

Alle drei Beteiligten gehören laut Polizei nach ersten Ermittlungen der Drogenszene an und sind polizeilich bekannt. Der zweite Angreifer flüchtete, die Beamten fahnden nach dem Mann. Der Leichnam sollte noch am Sonntag in der Rechtsmedizin obduziert werden. 

Gegen den 44-Jährigen erließ das Amtsgericht Lüneburg Haftbefehl wegen eines möglichen Tötungsdeliktes. Die Ermittlungen sowie die Rekonstruktion der Tatabläufe dauern an. Die Ermittler prüfen auch, ob der 44-Jährige möglicherweise in Notwehr gehandelt hat.

dpa

Weitere Nachrichten aus Niedersachsen:

Ein Ehepaar soll über Jahre hinweg Mädchen missbraucht haben - die Taten ereigneten sich in einer Wohngruppe in Gifhorn.

Bei einem schweren Unfall in Schwanewede ist ein Mann aus Bremen-Nord schwerst verletzt worden. Er wurde unter seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Quelle: kreiszeitung.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare