Aktuelle Corona-Zahlen

„Haben keine echte Impfquote“: 1,5 Millionen Impfungen womöglich nicht gemeldet

Die Covid-19-Infektionen in Niedersachsen und Bremen steigen weiter an. Unterdessen wird bekannt, dass wohl 1,5 Millionen Impfungen nicht gemeldet wurden.

Hannover/Bremen/Karlsruhe – Das Infektionsgeschehen um das Coronavirus in Deutschland, Bremen und Niedersachsen kennt weiterhin nur eine Richtung und die führt steil nach oben. So wurden am Sonntagmorgen, 24. Oktober 2021, für das Land Bremen 59 neue Covid-19-Infektionen gemeldet, verstorben mit oder an dem Coronavirus sind demnach zuletzt zwei Personen. Somit gibt es im Land 1066 derzeit Infektionen. Aktuell liegt die Inzidenz im gesamten Bundesland bei 70,6 (Quelle: RKI-Dashboard, 24. Oktober 2021, 12:50 Uhr), was heruntergebrochen für Bremerhaven eine Inzidenz von 118,9 und für die Stadt Bremen eine Inzidenz von 60,8 bedeutet.

Krankheit:Covid-19
Krankheitserreger:SARS-CoV-2
Ursprung:China
Erster bekannter Fall:1. Dezember 2019
Erklärung zur Pandemie:11. März 2020

In Niedersachsen lag die Inzidenz am Sonntag bei 60,7. Dies bedeutet einen Anstieg der Infektionszahlen um 1042. Somit sind aktuell in Niedersachsen 8530 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Es gibt drei neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 zu beklagen. Wie die Landesregierung am Sonntag mitteilte, liegt aktuell die Krankenhausinzidenz in Niedersachsen bei 2,3 (Vortag: 2,3) und die Intensivbettenbelegung bei 3,5 (Vortag: 3,4).

Corona-Infektionen in Niedersachsen und Bremen steigen: Inzidenz in Niedersachsen liegt aktuell bei 60,7

In Bremen liegt die Hospitalisierungsinzidenz derzeit bei 1,59. Trotzdem gilt weiterhin in der Stadtgemeinde Bremen die Warnstufe 1 des vom Senat beschlossenen Warnstufensystems. Inwiefern eine Rückstufung vorgenommen werden kann, wird das Infektionsgeschehen in den kommenden Tagen zeigen. In Bremerhaven hingegen liegt die Hospitalisierungsrate am Sonntag bei 7,69, was bedeutet, dass auch weiterhin in der Seestadt die Corona-Warnstufe 2 gilt.

Auch im Bundesgebiet zieht das Infektionsgeschehen weiter an, wie das Robert-Koch-Institut (RKI) am Sonntag über sein Dashboard bekannt gab. Nachdem die 7-Tage-Inzidenz deutschlandweit bereits am Samstag, 23. Oktober 2021, die 100 erreicht hatte, liegt sie am Sonntag, 24. Oktober 2021, schon bei 106,3. Damit stiegen die Infektionszahlen um 13.732 auf 164.657 aktuelle Covid-19-Infektionen. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus gab es in ganz Deutschland am Sonntag 23 Todesfälle zu beklagen.

Laut Zeitungsberichten wurden in Deutschland rund 1,5 Millionen Corona-Impfungen den offiziellen Stellen nicht gemeldet. (Symbolbild)

Die Zahlen verwundern insofern, als die Impfkampagne hierzulande immer weiter fortschreitet – auch wenn sie sich derzeit eher verlangsamt. Aktuell sind in Deutschland immerhin nach offiziellen Zahlen 69,1 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft, 66,1 Prozent haben immerhin bereits eine erste Impfdosis erhalten.

In Bremen sind es sogar bereits 77,5 Prozent, die vollständig geimpft sind. Eine erste Spritze mit einem Vakzin erhielten im kleinsten Bundesland bis jetzt 80,7 Prozent. Bremen ist damit Spitzenreiter, was Immunisierungen angeht. In Niedersachsen ist man hingegen noch nicht ganz so weit. Hier sind 68,1 Prozent der Bevölkerung komplett geimpft, einen ersten Schutz erhielten bisher 71,6 Prozent.

1,5 Millionen Corona-Impfungen nicht gemeldet: Betriebs- und Werksärzte sehen Klärungsbedarf

In diesem Zusammenhang weist der Verband deutscher Betriebs- und Werksärzte darauf hin, dass anscheinend rund 1,5 Millionen Corona-Impfungen überhaupt nicht dem RKI gemeldet wurden. Demnach müsste die Dunkelziffer bei der Impfquote um einiges höher liegen. Die meisten Impfungen seien über das kassenärztliche System eingegangen – wie viele nicht gemeldet wurden, sei aber unklar, sagte Verbandsvizepräsidentin Anette Wahl-Wachendorf dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

„Wir haben in alle Richtungen erklärt und sensibilisiert“, sagte Wahl-Wachendorf den Zeitungen. Sie erwarte klärende Gespräche mit dem RKI. Auch bei den Kassenärzten seien vereinzelt Meldungen ausgeblieben, sagte der Sprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Roland Stahl.

„Wir haben keine echte Impfquote, das ist ein riesiges Problem, ein strukturelles Problem“, sagte der Kölner Infektiologe Gerd Fätkenheuer dem RND. „Ich fürchte, dass es am Ende erst über die Abrechnungen sichtbar wird.“ * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Uwe Zucchi/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare