Das grausame Geschäft mit kranken Milchkühen

Gequälte Rinder - Tierrechtler sprechen von Behördenversagen

+
Schlachthof stillgelegt

Bad Iburg - In einem Schlachthof in Bad Iburg sollen Rinder systematisch gequält worden sein. Gegen die Verantwortlichen in dem Betrieb ermittelt die für Landwirtschaftsstrafsachen zuständige Staatsanwaltschaft Oldenburg.

Nachdem Tierrechtler die Missstände mit heimlich aufgenommenem Filmmaterial dokumentiert hatten, legte der Landkreis Osnabrück den Betrieb vorläufig still. Das niedersächsische Agrarministerium war am 1. Oktober von der "SOKO Tierschutz" über die Vorwürfe informiert worden und hatte Anzeige erstattet.

"Es wäre wünschenswert, wenn solche Hinweise aus der Branche selbst kämen", sagte Ministeriumssprecherin Sabine Hildebrandt am Donnerstag. Hierfür gebe es eine anonyme Meldestelle beim Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES). Nach Ministeriumsangaben sind grundsätzlich bei allen Schlachtungen nebenberuflich für den Landkreis tätige Tierärzte vor Ort. Die für die Kontrollen des stillgelegten Betriebs zuständigen Tierärzte werden laut Ministerium nicht mehr eingesetzt.

Das Filmmaterial umfasse 30 Tage, sagte Friedrich Mülln vom Vorstand der "SOKO Tierschutz" der Deutschen Presse-Agentur. "Die Aufnahmen zeigen den systematischen Umgang mit kranken, verletzten und nicht lauffähigen Tieren." Sie seien mit einer Art Seilwinde vom Hänger gezerrt, mit Elektroschockern gequält und geprügelt worden. "Es liegt unglaubliches Behördenversagen vor", meinte Mülln.

dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare