„Erhebliche berufsrechtliche Bedenken“

Geimpfte ausgeschlossen? – Ärztekammer prüft zwei Fälle in Lüchow

Ein Hausarzt untersucht einen Patienten mit einem Stethoskop
+
Haben Ärzte Geimpften die Behandlung verwehrt? Die Ärztekammer Niedersachsen prüft zwei Fälle aus Lüchow.

Haben Ärzte Geimpften den Zutritt zu ihren Praxen verwehrt? Die Ärztekammer in Niedersachsen geht zwei Fällen aus dem niedersächsischen Lüchow nach.

Hannover/Lüchow – Die Ärztekammer in Niedersachsen prüft im Rahmen ihrer Berufsaufsicht derzeit zwei Fälle, bei denen Ärzte aus Lüchow nur noch Ungeimpften Zutritt zu ihrer Praxis gewähren sollen. Das bestätigte eine Sprecherin der Kammer am Montag auf Anfrage. Nach Informationen des NDR Niedersachsen gelten beide Ärzte in der Region als Impfskeptiker.

Die Ärztekammer hat laut der Sprecherin grundsätzlich „erhebliche berufsrechtliche Bedenken“, wenn ganze Patientengruppen pauschal abgelehnt würden. Dies gelte nicht nur für den Ausschluss Geimpfter, sondern auch für den Ausschluss Ungeimpfter bei der Behandlung in Arztpraxen. Auch solche Fälle hatte es in Niedersachsen bereits gegeben. So musste ein Arzt aus Niedersachsen in Polizeischutz.

Haben Ärzte Geimpfte ausgeschlossen? Laut Kammer „Einzelfälle“

Aufgabe der Ärztekammern in Deutschland ist es unter anderem, die Berufsausübung von Ärztinnen und Ärzten zu überwachen. Die beiden Ärzte in Lüchow schätzt die Ärztekammer Niedersachsen als Einzelfälle ein, andere Fälle dieser Art seien nicht bekannt. Zu den laufenden Prüfungen gab es seitens der Ärztekammer keine weiteren Informationen. (Mit dpa-Material) * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare