73 Autos zerstört oder beschädigt

Brand am Flughafen Münster/Osnabrück verursacht Millionenschaden

+
Einige der zerstörten Autos im Parkhaus am Flughafen Münster/Osnabrück.

Ein verheerender Brand in einem Flughafen-Parkhaus hat eine ganze Reihe geparkter Autos zerstört. Der Brand war gegen 19.30 Uhr ausgebrochen und dauerte bis nach Mitternacht. Nun präsentieren die Ermittler erste Ergebnisse.

  • Am Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) sind am Montagabend Autos im Parkhaus in Brand geraten
  • 73 Autos brannten aus oder wurden schwer beschädigt
  • Polizei schließt Brandstiftung aus

Update, 18. Oktober: Nach dem Brand in einem Parkhaus am Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) hat die Polizei die Schadenssumme nach oben korrigiert. Diese geht ersten Ermittlungen zufolge „in die Millionen“, wie ein Polizeisprecher am Freitagmorgen sagte. Der Schaden am Parkhaus liege im siebenstelligen Bereich. Zunächst hatten die Ermittler diesen auf rund 250.000 Euro geschätzt.

Ursachensuche für Brand in Flughafen-Parkhaus läuft

Das Feuer war am Montagabend im Deck 1 des Parkhauses A ausgebrochen. Im ersten und zweiten Obergeschoss waren durch das Feuer mehr als 70 Autos stark beschädigt und zum Teil komplett zerstört worden. Es werde weiterhin nach der Brandursache gesucht, sagte der Polizeisprecher. Sachverständige werten dazu Bilder aus einer Videoüberwachung aus. Brandstiftung hatten die Ermittler am Donnerstag bereits ausgeschlossen. „Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung haben sich bisher nicht ergeben“, hieß es.

Update, 17. Oktober: Drei Tage nach dem Brand in einem Parkhaus am Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) schließen die Ermittler einen gelegten Brand aus. „Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung haben sich bisher nicht ergeben“, teilte die Polizei am Donnerstag mit. 

Brandsachbearbeiter der Polizei und Sachverständige seien weiter auf der Suche, warum das Feuer am Montagabend im Deck 1 des Parkhauses A ausgebrochen war. So werden noch Bilder der Videoüberwachung ausgewertet. Die Polizei rechnet damit, dass die Untersuchungen noch bis in die kommende Woche dauern.

Feuer am FMO: Ermittler konzentrieren sich auf vier Autos

Der Schaden am Parkhaus wird auf rund 250.000 Euro geschätzt. Im ersten und zweiten Obergeschoss des Parkhauses waren in der Nacht zum Dienstag mehr als 70 Autos von dem Feuer stark beschädigt und teils völlig zerstört worden. Noch haben die Brandermittler 42 Fahrzeuge sichergestellt. Laut Mitteilung konzentrieren sie sich bei der Ursachensuche auf vier Autos.

Update von Mittwoch, 16. Oktober: Der Betrieb im Parkhaus A des Flughafens ist weiter eingeschränkt und teilweise gesperrt. Einfahrten seien derzeit nicht möglich, heißt es auf der Homepage des Flughafens. Fluggäste, die ihr Fahrzeug auf den Ebenen 0, 3 und 4 abgestellt haben, könnten ihr Fahrzeug wiederum problemlos ausfahren.

Den aktuellen Angaben der Polizei zufolge seien 73 Fahrzeuge Teil der Ermittlungen und dürften nicht aus dem Parkhaus entfernt werden. Die 600 weiteren Fahrzeuge, die auf den Ebenen 1 und 2 abgestellt wurden, dürfen hingegen ausgefahren werden, heißt es. Betroffene erhalten an der Airport-Information Hilfe.

Service-Hotline des Flughafens oft genutzt

Die Service-Hotline für alle Reisende, die ihre Fahrzeuge im Parkhaus A am Flughafen Münster/Osnabrück abgestellt haben, wurde bislang häufig genutzt. Laut Flughafen-Sprecher Andrés Heinemann könnten aber vielen Anrufern und Mailschreibern Entwarnung gegeben werden.

Wie Radio WAF berichtet, hätten sich bis Dienstagmittag bereits knapp 200 Reisende telefonisch gemeldet, 150 Anfragen kamen per Mail. In der Nacht zu Dienstag waren in dem Parkhaus 72 Fahrzeuge komplett oder teilweise von einem Feuer auf den Ebenen 1 und 2 des FMO-Parkhauses A zerstört worden.

Flughafen Münster/Osnabrück richtet Hotline ein

Update von 10.30 Uhr: Aufgrund der massiven Beschädigungen an den Fahrzeugen sind die geschädigten Fahrzeughalter derzeit nicht zu ermitteln. Für mögliche Geschädigte hat der Flughafen FMO eine Service-Hotline unter der Telefonnummer 02571-94-7000 eingerichtet.

Münster/Osnabrück: 72 Autos brennen im Flughafenparkhaus

Update von 8.30 Uhr: Infolge des Parkhausbrandes am Flughafen Münster/Osnabrück sammeln die Beamten erste Erkenntnisse. Demnach brach das Feuer auf dem Parkdeck im ersten Obergeschoss aus, sagte ein Polizeisprecher am Dienstagmorgen. Die beiden von dem Feuer betroffenen Etagen des Parkhauses waren zunächst gesperrt. Alle anderen Parkdecks wurden wieder freigegeben.

Am Flughafen Münster/Osnabrück sind in der Nacht auf Dienstag rund 65 Autos bei einem Brand zerstört worden.

Die Feuerwehr hatte den Brandort in der Nacht gegen 3 Uhr verlassen. Die rund 72 betroffenen Autos müssten aus dem Parkhaus abtransportiert werden, da sie nicht mehr fahrtüchtig seien. Etwa 40 Fahrzeuge seien komplett ausgebrannt, 25 weitere seien von dem Feuer beschädigt worden. Auch das Parkhaus selbst wurde demnach in Mitleidenschaft gezogen, unter anderem platzte Beton ab.

Großbrand am Flughafen Münster/Osnabrück

Originalmeldung vom 15. Oktober 2019: Münster/Osnabrück - Am Flughafen in Münster Osnabrück (FMO) sind am Montag in einem Parkhaus rund 72 Autos in Brand geraten. Verletzte habe es nicht gegeben, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Gegen 0.45 Uhr sei der Brand gelöscht gewesen - rund fünf Stunden nach dem Ausbruch der Flammen.

Die Brandursache sei unklar, das Feuer sei offenbar von einem der Autos ausgegangen, heißt es in einer Meldung der Polizei. Die Feuerwehr war mit rund 260 Einsatzkräften vor Ort, wie es weiter hieß. Bereits bei der Anfahrt der Feuerwehr gab es eine starke Rauchentwicklung, berichtete ein Sprecher der Feuerwehr.

Brand am FMO: Flugbetrieb nicht eingeschränkt

Das mehrgeschossige Parkhaus, in dem die Autos brannten, sei rund 100 Meter vom Flughafenterminal entfernt, hieß es von der Feuerwehr. Das Gebäude sei nach ersten Erkenntnissen nicht einsturzgefährdet. Kräfte des Technischen Hilfswerks stützten vorsichtshalber die Betonträger des Parkhauses ab. Nach Abschluss der Löscharbeiten, müssten die Fahrzeuge geborgen werden.

Der Brand ist am Abend ausgebrochen und konnte erste nach Mitternacht gelöscht werden.

Der Flugbetrieb sei durch den Brand nicht beeinträchtigt, sagte Andrés Heinemann, Sprecher des Flughafens. Auch unbeschädigte Autos könnten vorerst nicht aus dem Parkhaus gefahren werden. Reisende können aber davon ausgehen, dass es eine Erstattungsregelung geben werde, sagte der Flughafen-Sprecher.

Lesen Sie auch: Beamte befreien Zwangsprostituierte aus Versteck

Die Schadenshöhe war zunächst unklar. Die Polizei habe die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen, sagte ein Sprecher in der Nacht. Am Dienstag sollten bei Tageslicht weitere Untersuchungen erfolgen.

Auch interessant: US-Armee fährt durch Niedersachsen

Der Flughafen Münster liegt in Nordrhein-Westfalen an der Grenze zu Niedersachsen. 2018 wurden dort rund eine Million Fluggäste abgefertigt. Es werden innereuropäische Ziele angeflogen.

Ein tödlicher Unfall ereignete sich am 26. Oktober auf der A29 bei Oldenburg. Der Fahrer eines Kleintransporters überschlug sich mit seinem Fahrzeug und starb am Unfallort.

kom/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare