Totes Kalb auf Wiese

Damwild bei Liebenau gerissen: Zwei Wölfe in unmittelbarer Nähe gesichtet

+
Ein Wolf hat vermutlich Damwild im Landkreis Nienburg gerissen.

Jäger haben am Sonntagmorgen in der Gemeinde Liebenau ein gerissenes Damwild gefunden. Ob der Wolf für den Tod des Tieres verantwortlich ist, ist noch unklar. 

Hesterberg-Mainsche - Zwei Jagdpächter haben am Sonntagmorgen gegen 7.20 Uhr ein gerissenes Damwild entdeckt. Sie waren zu der Zeit an einem Waldrand in Hesterberg-Mainsche im Landkreis Nienburg auf der Pirsch und haben das Kalb tot auf einer Wiese entdeckt, sagt Thorsten Plagge, ehrenamtlicher Wolfsberater im Landkreis Nienburg, auf Nachfrage. 

Lesen Sie auch:  Der Rodewalder Wolf ist weiterhin zum Abschuss freigegeben.

Damwild gerissen: War es der Wolf?

Ob ein Wolf für den Riss verantwortlich ist, kann Plagge noch nicht sagen, berichtet kreiszeitung.de*. Allerdings hat einer der Jagdpächter zur selben Zeit zwei Wölfe in rund 300 Metern Entfernung gesehen. „Der Zusammenhang, dass das Kalb von einem Wolf gerissen wurde, ist schon plausibel“, so Plagge weiter. Aber bestätigen kann er bislang nichts. 

Schon gelesen?  In Steimbke wurde ein mutmaßlich von Wölfen gerissenes Rind gefunden.

Wolfsberater sichert DNA-Proben

Vor Ort haben sie DNA-Proben vom Opfer genommen. Außerdem konnten Kotproben von den zwei Wölfen in unmittelbarer Nähe eingesammelt werden. Ob es ein Wolf gewesen ist und wenn ja, welcher sollen die Ergebnisse zeigen. „Das dauert aber noch einige Wochen“, so Plagge. „Bislang ist alles reine Spekulation.“

lmr

Das könnte Sie auch interessieren: Unbekannte haben in Wittingen einen Wolf illegal getötet.

*kreiszeitung.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare