Polizei vermutet Brandstiftung

Festnahmen nach Brand in Göttinger Mehrfamilienhaus

+
Ein Mehrfamilienhaus in Göttingen wurde wegen eines Feuers evakuiert.

Göttingen - Nach einem Brand in Göttingen mit 40 betroffenen Menschen hat die Polizei am Donnerstag zwei Männer festgenommen. Die 20 und 24 Jahre alten Verdächtigen seien in der Nähe des Tatortes verhaftet worden, teilte eine Sprecherin mit. Weitere Einzelheiten dazu nannte sie nicht.

Am Morgen hatte die Feuerwehr wegen eines Feuers ein Wohn- und Geschäftshaus evakuiert. Rund 40 Menschen wurden zum Teil mit Hilfe einer Drehleiter in Sicherheit gebracht. Zwei Bewohner kamen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Ein Geschäft im Erdgeschoss wurde bei dem Feuer komplett zerstört. Die darüber liegenden Wohnungen sind zum Teil unbewohnbar. Der Sachschaden beträgt mehr als 100.000 Euro.

Das Feuer in dem Mehrfamilienhaus in der Nähe des Göttinger Wochenmarktes war gegen vier Uhr ausgebrochen. Möglicherweise hätten die Flammen von einem in Brand gesetzten Müllcontainer auf das Gebäude übergegriffen, sagte die Polizeisprecherin. Am frühen Donnerstagmorgen waren in der Stadt an mehreren Stellen Müllcontainer und Müllsäcke in Brand gesetzt worden.

dpa

Lesen Sie auch: Allergischer Schock bei Zwölfjährigem aus Syke: Reaktion der Klinik Bassum macht fassungslos

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare