Haus aus dem 19. Jahrhundert

Brand in Bückeburger Mehrfamilienhaus

+
Ein Feuer ist am Montagmorgen in einem Bückeburger Mehrfamilienhaus ausgebrochen.

Bückeburg - Ein Feuer ist am Montagmorgen in einem Bückeburger Mehrfamilienhaus ausgebrochen.

Update Dienstag, 5. Februar, 14.43 Uhr: 

Die Brandermittler der Polizei Bückeburg haben gemeinsam mit Kollegen des Landeskriminalamts Niedersachsen die Brandursache zu dem Feuer in dem Mehrfamilienhaus in Bückeburg mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ermitteln können, heißt es vonseiten der Polizei.

Ferner berichten die Beamten, die Spezialisten seien sich bei einer Untersuchung am Dienstagvormittag einig gewesen, dass das Feuer in einer Zwischendecke vom ersten zum zweiten Obergeschoss entstanden sei. Eine in einer Holzvertäfelung eingelassene Beleuchtung war sehr wahrscheinlich die Ursache, so dass durch den technischen Defekt, verbunden mit installierten Lüftungsrohren in einem darüber vorhandenen Hohlraum in der Decke, eine Art Kamineffekt entstand und das Feuer im zweiten Obergeschoss zum Ausbruch kommen konnte, meldet die Polizei. Die Ermittlungsergebnisse sollen in Kürze zu einer abschließenden Bewertung der Staatsanwaltschaft Bückeburg vorgelegt werden.

Ursprüngliche Meldung, Montag, 4. Februar: Um 6.13 Uhr wurde die Polizei informiert, dass an der Obertorstraße in Bückeburg ein Mehrfamilienhaus brennen soll. Die Einsatzkräfte konnten beim Eintreffen an der Einsatzstelle bereits sehen, wie die Flammen aus dem Dachstuhl schlugen. Zusammen mit den Feuerwehrleuten wurde das zu diesem Zeitpunkt noch in weiten Teilen begehbare Wohnhaus von den Beamten schnellstens durchsucht und anwesende Personen evakuiert, berichtet die Polizei Nienburg/Schaumburg. Zwei Bewohner hatten eine Rauchvergiftung, wobei ein Mann ins Klinikum Schaumburg gebracht werden musste. Eine bettlägerige Person wurde mit samt Pflegebett aus dem Haus geschoben.

Die Brandermittler des Bückeburger Kriminalermittlungsdienstes haben die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen, heißt es vonseiten der Polizei. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen sei das Feuer mit hoher Wahrscheinlichkeit im Dachstuhl ausgebrochen.

Durch die Absperrmaßnahmen kam es laut Polizei zu starken Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs im Innenstadtbereich. Wie lange diese Maßnahmen andauern, konnte die Polizei am Morgen noch nicht sagen. Die Obertorstraße bleibe bis auf weiteres gesperrt, weil der zerstörte Dachstuhl geöffnet wird, um die Glutnester zu löschen.

Das Haus aus dem 19. Jahrhundert hatte eine markante Kuppel mit Wetterfahne auf dem Dachstuhl, die laut Polizei durch das Feuer komplett zerstört wurde.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare