Giftiges Gas

Chemieunfall in Meller Maschinenfabrik: 16 Menschen verletzt

Bei einem gefährlichen Zwischenfall in einer Maschinenfabrik in Melle (Landkreis Osnabrück) wurden am Montagmorgen 16 Menschen verletzt.

Melle – Betriebsunfall in einer Maschinenfabrik in Melle, Landkreis Osnabrück: Offenbar ist am Montagmorgen, 19. Juli 2021, eine giftige Chemikalie ausgetreten. Das berichtet die Polizei. Demnach löste die Feuerwehr einen ABC-Einsatz aus. Alle Personen mussten daraufhin das Betriebsgelände verlassen.

Die Feuerwehr löste am Montagmorgen einen ABC-Einsatz aus. In einer Maschinenfabrik in Melle war eine Chemikalie ausgetreten. (Symbolbild)

Ersten Erkenntnissen zufolge waren 20 Liter heißer Metallbeize aus einer Maschine wegen eines Defekts ausgetreten. Teile der Flüssigkeit verdampften und bildeten das Aerosol, das sich in der Produktionshalle verteilte. Vier Mitarbeiter und drei Feuerwehrleute mussten mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus, neun weitere Menschen wurden vor Ort untersucht, benötigten aber keine weitere Behandlung.

Chemieunfall in Melle: Vorfall auch 2020 in Twistringen

Die weiteren Ermittlungen übernahm das Gewerbeaufsichtsamt. Die Bevölkerung sei zu keinem Zeitpunkt in Gefahr gewesen, heißt es. Erst einen Tag zuvor mussten die Einsatzkräfte zu einem tödlichen Unfall bei Melle ausrücken, bei dem ein Mann starb.

Einen Chemie-Unfall gab es auch in Twistringen, Landkreis Diepholz, im vergangenen Jahr: In einer Chemiefabrik trat Phosphorsäure aus. Drei Mitarbeiter kamen in die Klinik. Und bei einem missglückten Chemie-Experiment wurden zehn Schüler und zwei Lehrerinnen verletzt. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Lars Ebner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare