Zahlreiche gefiederte Hingucker bei Rassegeflügel-Ausstellungen des GZV Gronau-Sibbesse in Hönze

Vielfalt der Farben und Formen

Schon stattlich, dieser junge Hahn der Riesenhühner der Brahma mit asiatisch-amerikanischem Ursprung.

HÖNZE Die hohe Qualität, die Vielfalt der Farben und die unterschiedlichen Formen der vorgestellten Tiere beeindruckten die Besucher beim Finale der Rassegeflügel-Ausstellungen zwischen Harz und Weser in der Hönzer Mehrzweckhalle. Gleich vierzehnmal zogen die fünf Preisrichter die Höchstnote „Vorzüglich“ für die Spitzentiere. Die präsentierten sich bei dieser vielseitigen und recht interessanten Schau von ihrer besten Seite.

„Unglaublich, wie viel Mühe und Liebe die Hobby-Züchter aus den Vereinen im Hildesheimer Kreisverband in die Zucht ihrer Rassetiere investieren und damit auch umgehen können“, so formulierte es der Landtagsabgeordnete Klaus Krumfuß bei der Eröffnungsfeier. Als Schirmherr der Geflügelschau des GZV Gronau-Sibbesse sprach er deren Vorsitzenden und Ausstellungsleiterin, Elsa Mohmeyer, höchste Anerkennung für ihr beispielhaftes Engagement aus. Weiter würdigten der stellvertretende Bürgermeister von Gronau, Rainer Scholz, sowie die stellvertretende Bürgermeisterin von Sibbesse, Sabine Hartmann, die züchterischen Leistungen der Mitglieder aus den Reihen des GZV Gronau-Sibbesse.

Schon erstaunlich, was die Züchter an auserlesenen Hühner- und Taubenrassen in mehreren Abteilungen so alles präsentierten. Da standen die Riesenhühner der Brahma, eine der größten Wirtschaftsrassen der Welt mit asiatisch-amerikanischem Ursprung, neben den bärtigen Landhühnern der Orloff´s aus Russland, die älteste amerikanische Rasse der Dominikaner, die Altsteirer aus der Steiermark und den blau-gesäumten spanischen Andalusier-Hühner.

Vier Tageshöchstnoten

Etliche Tauben-Exemplare von Kröpfern, Lerchen, Gimpel, Tümmlern, Schnippen, Luzernern, Altdeutschen Mövchen sowie die schweren Rassen der Mittelhäuser, Texaner, Strasser und King waren vertreten, alle schon echte Hingucker. Der der vielfache nationale und kontinentale Champion Wilfried Kuhnert (RGZV Algermissen) überragte gleich mit vier Tageshöchstnoten „Vorzüglich“ für seine Altdeutsche Mövchen und den Felegyhazaer Tümmler-Tauben.

Die weiteren erfolgreichen Züchter mit der Traumnote „Vorzüglich“ sind: Helmut und Rosemarie Winkel (Kingtauben/GZV Gronau-Sibbesse), Helmut Froböse (Smaragdente und Zwerg-Rheinländer/Dassel-Lüthorst), Heinz Hilse (Seidenhuhn/GZV Gronau-Sibbesse), Michael Mader (Kingtaube/RGZV Algermissen), Werner Allerkamp (Kingtaube/Eimen), Norbert Rudolph (Thüringer Schnippe/GZV Alfeld) und die Jugendzüchterin Anna-Maria Dirk (Zwerg-Cochin/GZ Gronau-Sibbesse).

Ehrenband

Das Ehrenband vom Landesverband Hannoverscher Rassegeflügelzüchter erhielten Helmut Froböse (Smaragdente), Werner Allerkamp (Kingtaube) und Anna-Maria Dirk (Zwerg-Cochin). Der Kreisverband Hildesheim verlieh die Ehrenbänder an Wilfried Kuhnert (Altdeutsche Mövchen) und an den Jugendzüchter Dominik Rerrer (Altdeutsche Mövchen/GZV Bronau-Sibbesse).

Mit dem „Hönzer Ehrenband“ sind folgende Züchter ausgezeichnet worden: Zuchtgemeinschaft Wöckener (Sussex/GZV Alfeld), Heinz Hilse (Seidenhuhn/GZV Gronau-Sibbesse), Helmut Froböse (Zwerg-Rheinländer), Norbert Rudolph (Thüringer Schnippe) und Wilfried Kuhnert (Felegyhazaer Tümmler).

Der Landkreis Hildesheim zeichnete Werner Allerkamp (Brahma) und Heinrich Mohmeyer (Zwerg-Sundheimer/GZV Gronau-Sibbesse) mit einem Ehrenpreis aus. Elsa Mohmeyer nahm für ihre gelockten Chabos die Plakette der Landwirtschaftkammer entgegen. Die Preisrichter kürten die Voliere von Helmut Winkel (blau-gescheckten Kingtauben) mit der Auszeichnung „Beste Tiere der Ausstellung“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare