Verkopplungsinteressenschaft Grafelde

Apfelverkauf: Früher gab es mehr Bäume

Grafelde – Bis 1936 reichen die Aufzeichnungen der Teilungs- und Verkopplungsinteressenschaft Grafelde zurück. „Damals wurde neben Apfelbäumen auch noch Erde und Gras als Viehfutter verkauft“, erklärt Heinrich Wennigsen bei einem Blick in das alte Buch. Der heute 83-Jährige hat den Verkauf seit Jahrzehnten organisiert. Auch in diesem Jahr stehen die Bäume für die Erntezeit in Grafelde wieder zum Verkauf – doch die Nachfrage hat sich verändert. Heute stehen etwa 100 Bäume an den Wegen, die der Interessenschaft gehören. Damals waren es noch mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare