Antonio Forteschi feiert heute seinen 70. Geburtstag / Erinnerungen an alte Weggefährten leben wieder auf

Die Trompete ist sein Markenzeichen

Antonio Forteschi feiert heute seinen 70. Geburtstag im Kreise seiner Familie und Freunde. Foto: Neumann

SEGESTE / SIBBESSE „Musik ist Trumpf“. Der Slogan ist vielen Menschen aus dem Fernsehen bekannt. Doch bei Antonio Forteschi aus Segeste hat der Satz eine besondere Bedeutung. Für ihn ist Musik die große Leidenschaft – sein Lebensinhalt. Er hat Musik im Blut, sagen seine Familie und Freunde. Bei guter Gesundheit feiert er heute, am 14. Februar, seinen 70. Geburtstag.

Zu seinen vielen Wegbegleitern gehört auch die Trompete – sie hat es ihm angetan. Auch das Tenorhorn und das Schlagzeug beherrscht er aus dem Effeff.

Durch musikalische Begabung, Fleiß und Disziplin hat sich Forteschi zum Vollblutmusiker entwickelt. Als Solist, Dirigent, Komponist und Jugendausbilder hat sich Toni, wie er von allen genannt wird, große Sympathie erworben. Er gibt sich bescheiden, für ihn zählt Zusammenhalt, Verlass und Freundschaft. Forteschi liebt die Geselligkeit, hin und wieder hat er auch den „Schalk im Nacken“.

1972 ist Forteschi in den Musikzug der Ortsfeuerwehr Sibbesse eingetreten, seit nunmehr 41 Jahren hält er dem Blasorchester die Treue, Zunächst spielte er dort auf der Trompete. Noch im gleichen Jahr übertrug ihm der damalige musikalische Leiter Paul Stöcklein den Dirigentenstab. Die gute „Chemie“ zwischen dem „Neuen“ und dem Orchester stimmte, und es entwickelte sich eine hervorragende Zusammenarbeit. Das Repertoire wurde im Laufe der Jahre mit moderner Popmusik, Operettenmelodien und Musicals erweitert, er setzte neue Akzente und schon bald merkten die Sibbesser die Handschrift des neuen Dirigenten. „Bis heute hat er dem Blasorchester seinen Stempel aufgedrückt“, sagt auch der Musikzugführer Heinrich Wunram.

Toni mag es, wenn alle Generationen vertreten sind. Am liebsten von zwölf Jahren an bis ins hohe Alter. Musik macht allen Spaß, lautet seine Devise. Zu seinen besonderen Erlebnissen zählt das Bürgerfest im Park von Schloss Bellevue im September letzten Jahres. Bundespräsident Joachim Gauk und Lebensgefährtin Daniela Schadt hatten den Musiker nebst Partnerin nach Berlin eingeladen.

Monatlich kommt das Chörli, der Sibbesser Feuerwehrchor, zum Übungsabend zusammen. Die Leitung macht Forteschi viel Spaß. Auch dort ist er mit Herzblut dabei. Die Ausbildung von Nachwuchsmusikern hat er ganz oben auf seine Fahne geschrieben. Vielen Jugendlichen hat er das instrumentalische Rüstzeug mit auf den Weg gegeben.

Antonio Forteschi wurde in Grosseto in der Toscana geboren. Mit zwölf Jahren entdeckten er und sein Bruder Aurelio das musikalische Talent, dass sie vom Vater in die Wiege gelegt bekamen. Unter großen finanziellen Anstrengungen wurde zwei Trompeten beschafft. Er blies zuerst im Schulorchester und schon bald hatte Toni einen festen Platz in einer Amateur-Tanzkapelle und im Bläserchor seines Heimatortes. Sechs Jahre besuchte das Konservatorium in Foggia (Süditalien). Als 20-Jähriger kam der Jubilar nach Deutschland und machte als Musikprofi Karriere. Mit drei Gleichgesinnten gründete er die erste Tanzkapelle „I Quatro Latini“. An Begegnungen mit den damaligen bekannten Schlagerstars wie Vico Torriani, Bill Ramsey, Olivia Molina und den Geschwister Leismann erinnert er sich gern.

Nach mehreren Stationen in verschiedenen Tanz- und Showkapellen mit Auftritten in der Schweiz, Niederlanden und in Deutschland kam der Jubilar 1972 nach Sibbesse. „Solange bin ich mit dem Musikzug verheiratet“, lachte der begeisterte Musiker. Sein großes Vorbild ist Louis Armstrong. Er mag alle musikalischen Stilrichtungen von Jazz, Pop bis Klassik, „aber Hardrock ist nicht meine Musik“, schüttelt er den Kopf.

Sein ganzer Stolz ist die Familie. Für Abwechslung sorgen dabei die drei Enkelkinder Chiara, Anna und Noah, die ihn manchmal ganz schön „auf Trab halten“.

Zu seinem runden Geburtstag werden bestimmt zahlreiche Weggefährten und Musikfreunde gratulieren und ihm noch viele gesunde Jahre mit Musik, Spaß und Freude wünschen. bn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare