Frühschoppenkonzert der Almetaler Musikanten wird ein voller Erfolg

Swing und Pop im Lokschuppen präsentiert

„Swing und Pop“ lautet das Motto des Frühschoppenkonzertes der Almetaler Musikanten anlässlich des 130-jährigen Bestehens. Hier mit der Sängerin Rebecca Schaper. Foto: Neumann

ALMSTEDT  „Gute Musik, gute Stimmung und so ein tolles Ambiente, da passt alles zusammen“, schwärmte eine Besucherin während des Frühschoppenkonzertes der Almetaler Musikanten. Der Vorstand des Blasorchesters hatte sich für das 130-jährige Bestehen etwas Besonderes einfallen lassen. Die Musiker zogen in den Lokschuppen der Arbeitsgemeinschaft Historischer Eisenbahn. „Es gab zwar Skeptiker für den Veranstaltungsort, aber wir haben alles richtig gemacht“, sagte Orchesterchef Friedhelm Futterer zufrieden.

Das gefiel auch den Gästen aus Almstedt, aus den Nachbargemeinden und aus Hildesheim. Schräg gestellte Bänke und Tische umgeben von Ersatzteilen, Werkzeugkästen, Kanistern, Regalen mit Schrauben und Muttern, ein Schweißgerät und viel Metall. Sogar ein leichter Geruch von Öl lag in der Luft. Das gehörte einfach dazu. Der Lokschuppen am ehemaligen Bahnhof Almstedt-Segeste, Gleis 1, hatte sich rasant gefüllt, sogar am Eingang standen die Zuhörer.

Nach dem gemeinsamen Frühstück eröffnete der musikalische Leiter Wolfgang Sandvoß den offiziellen Teil des Frühschoppenkonzertes mit dem Stück „Every Body Needs Somebody“ aus dem Musikfilm „The Bluesbrothers“. Die gute Akustik und der Sound des Blasorchesters begeisterte das Publikum. Die Verantwortlichen hatten ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Langsame und leise Musikstücke wechseln sich ab mit schnellen und lauten Klängen.

Weitere Highlights aus dem anspruchsvollen Programm waren: „Arrival“ (der Song wurde bekannt durch die Popgruppe Abba), „Derrick“, die Titelmelodie der gleichnamigen Krimiserie, „Grease“, mit Ausschnitten aus dem gleichnamigen Film und „Smoke on the water“ von Deep Purple.

Die heimliche Almstedter Hymne „Über sieben Brücken“ durfte nicht fehlen, ist sogar auf den Ort zugeschnitten, denn Almstedt hat sieben Brücken. „Angels“, eine Ballade von Robbie Williams und der Klassiker „Hey Pippi Langstrumpf“ sowie „James Bond Returns“, mit Melodien aus den James Bond-Filmen wurden danach vorgetragen. Mit einem Helene Fischer-Medley begeisterte Rebecca Schaper das Publikum. Als Sängerin feierte sie ihre Premiere.

Bei dem Titel „Caucho“ brillierten die Solisten Sören Maiwald und Christian Buschau auf der Posaune. Mit tosendem Beifall und Zugaberufe dankte das Publikum den jungen Musikern. Drei Zugaben hatten sich die Almetaler Musikanten ausgesucht, um sich von den vielen Zuhörern zu verabschieden. Mit dem Ohrwurm „Die Gefühle haben Schweigepflicht“ trat auch Rebecca Schaper nochmal an das Mikrophon.

Die Gastronomie hatten die Museums-Eisenbahner als Hausherren übernommen. Die Almetaler Musikanten bedankten sich beim Vorsitzenden Claus Dieckow und seinem Team für die gute Zusammenarbeit. „Über eine Wiederholung der Veranstaltung an diesem tollen Ort wird nachgedacht, so Futterer. bn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare