Elf Unikate bei sehenswerter Krippenausstellung in Westfeld

Liebevolle Handarbeit

Eines von elf Unikaten: Christina Bargfrede hat ihre Krippe 2008 von ihrem Mann als Weihnachtsgeschenk erhalten. Foto: Neumann

WESTFELD  Eine besondere Idee zum Einstimmen in die Adventszeit hatten Angelika Arzbach, Christina Bargfrede, Heidrun Achzehn und Angelika Konrad. Neben einer sehenswerten Krippenausstellung in der Westfelder Kapelle haben sich die Frauen entschlossen, auch Adventsandachten in den Kirchen von Adenstedt, Sellenstedt und Westfeld durchzuführen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Gebräuche und Rituale in der Advents- beziehungsweise Vorweihnachtszeit.

Die Krippenausstellung mit elf verschiedenen Krippen, allesamt Unikate, hatten Westfelder Familien als Leihgaben zur Verfügung gestellt. Im Schein der Kapellenbeleuchtung erlebten die vielen Besucher eine besinnliche Atmosphäre. „Jede Krippe hat ihre eigene Geschichte“, erklärte Angelika Arzbach. Hier einige Beispiele: Mit bescheidenen Mitteln hat der Westfelder Erwin Langner seine Krippe vor vielen Jahren selbst gebaut. Der Stall, die Figuren und alles was zum Ensemble dazu gehört, wurde in liebevoller Handarbeit hergestellt. Die Familie war begeistert stand auf dem Info-Blatt von Langner. Vor rund 20 Jahren hat Karin Düerkop ihre Krippe hergestellt. Im Rahmen einer Bastelaktion des Landfrauenvereins ist sie entstanden. Der Stall wurde von Heinrich Düerkop dazu gebastelt. Die Ostheimer Krippe mit allen Figuren der Heiligen Familie und allem was dazu gehört, ist im Besitz der Familie Arzbach. In mehreren Jahren wurden die Figuren zusammengetragen. Seit mehr als 70 Jahren lässt Margarete Ostheim europaweit Holzspielzeug in liebevoller Handarbeit fertigen. Auch Weihnachtskrippen gehören zum großen Umfang der Produktion. Pädagogisch wertvoll sollen die Figuren den Kindern auch soziale Werte vermitteln, lautet die Firmenphilosophie. bn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare