In Sibbesse wird der Kulturautomat offiziell eingeweiht

Kultur in kleinen Schachteln

+
Eröffnen den Kulturautomaten: Sylvia Hippler (Geschäftsstellenleiterin Sparkasse), Sabine Hartmann (Vorsitzende des Kulturforum) und Bürgermeister Andreas Amft.

Sibbesse – Kunstautomaten gibt es mittlerweile viele in Deutschland. Die umgebauten Zigarettenautomaten werden kommerziell vertrieben und können an ganz verschiedenen Orten aufgestellt werden. Doch in Sibbesse steht nun der erste Kulturautomat, der vom Kulturforum Sibbesse betrieben wird. 

Nun feierten die Kulturschaffenden die Enthüllung des besonderen Projekts. „Es war ein langer Weg bis hierher, aber endlich können wir die Einweihung des Kulturautomaten feiern. Dafür möchte ich mich bei allen Mitwirkenden ganz herzlich bedanken. Ich freue mich auch ganz besonders, dass die Sparkasse uns den Platz für den Automaten zur Verfügung gestellt hat“, eröffnete Sabine Hartmann als Vorsitzende des Kulturforums die offizielle Einweihung. Seit 2014 steht bereits die Bücherzelle auf dem Vorplatz der Sparkasse. Anstatt gelesene Bücher ins heimische Regal zu stellen, finden die Stücke in der Bücherzelle einen neuen Besitzer. Die umgestaltete Telefonzelle kommt bei den Bürgern gut an – auch beim Kulturautomaten hoffen die Verantwortlichen des Kulturforums auf die Begeisterung der Menschen. Neben den Kulturschaffenden selbst und der Sparkasse standen auch die Gemeinde Sibbesse, insbesondere der Bauhof und einzelne Personen tatkräftig zur Seite, um die Idee des Kulturautomaten zu verwirklichen. „Adam Hartmann war zum Beispiel immer zur Stelle, wenn das extrem schwere Teil doch noch gedreht und gewendet werden musste“, erzählte Sabine Hartmann. Und auch die Suche nach dem geeigneten Automaten gestaltete sich anfangs schwierig und sehr aufwändig. Denn Voraussetzung war es vor allem, dass das Stück in gutem Zustand ist und Euromünzen akzeptiert. Viele ehemalige Zigarettenautomaten nahmen hingegen nur D-Mark-Münzen an. Harald Strube und Joachim Boblitz machten sich quer durch Deutschland auf die Suche nach einem Automaten. Der Bauhof Sibbesse betonierte schließlich den Ständer vor der Sparkasse ein, den Paul und Barbara Hänsel gesponsert hatten. Rudolf Sander und Ulrich Wittneben hatten den Ständer für den Automaten angepasst. Insgesamt 17 Künstler entwarfen ihre Kunstwerke für den Automaten und noch weitere basteln aktuell daran. Im Automaten befinden sich Schachteln in verschiedenen Kategorien. Die Nutzer können zwischen Literatur, Artwork, Kunsthandwerk, Kinder und Weihnachten wählen. In den kleinen Schachteln befinden sich Beiträge von Künstlern, die alle aus der Region rund um Sibbesse stammen oder hier künstlerisch arbeiten. Aktuell beteiligen sich Andrea Alberts, Elfi Bindemann, Kristin König-Salbreiter, Jupsi, Isalie Röhrs, Helga Kloppenburg, Britta Nickel-Uhe, Denise Uhe, Sabine Hartmann, Ulrike Boblitz, Uwe Griessmann, Suntje Sander, Diana Neumann, Beate Rautenstrauch, Volker Witteczek und auch die beiden Museumsbetriebe Heimatstube und Almetalbahn an dem kulturellen Projekt. „Bisher fehlt uns nur noch die Musik. Es kam die Idee dazu auf, auch einen USB-Stick mit Musikstücken aus dem Automaten zu ziehen. Aber das ist mit der Gema leider nicht so einfach“, so Sabine Hartmann. Doch auch ohne Musik haben die Bediener die Möglichkeit, sich eine Sammlung regionaler Kunst zuzulegen oder Geschenke mit einer Kunstschachtel aufzupeppen. Das bietet sich gerade jetzt zur Weihnachtszeit an. Wer ein Last-Minute-Geschenk benötigt, ist am Kulturautomaten gut bedient, denn hier gibt es keine Öffnungszeiten. Was genau sich in der gewählten Kategorie befindet, lässt sich nicht vorhersagen, es wird aber garantiert, dass man nicht nacheinander denselben Künstler zieht. „Mein großer Dank geht vor allem an Sabine Hartmann, die unser scharfes Schwert in Sachen Kultur ist. Der Kulturautomat ist das erste Werk im Rahmen der Bewerbung Hildesheims als Kulturhauptstadt 2025 und darin steckt eine Menge Arbeit“, lobte Bürgermeister Andreas Amft, der die Ehre hatte gemeinsam mit Sabine Hartmann und Sparkassen-Geschäftsstellenleiterin Sylvia Hippler den Automaten zu enthüllen und die erste Schachtel ziehen durfte. In der liebevoll gestalteten Schachtel befand sich eine kleine Weihnachtsgeschichte mit dem Titel „Die Weihnachtswurst“ von Beate Rautenstrauch aus Alfeld. Auch die zahlreichen Besucher konnten es kaum abwarten, ihre eigene kleine Kunstschachtel zu ziehen. Dabei kamen unter anderem kleine Figuren aus Filz, Ketten oder auch kleine Bilder aus dem Automaten. Außerdem können sich Benutzer ihr persönliches Stück „Almetalbahn“ aus dem Automaten ziehen. „Der Nagel hat schon ein Leben hinter sich. Damit wurden die Herstellungsjahre der Schwellen markiert. Viele Nägel überleben die Schwellen“, erklärt Harald Strube. Paula Kloidt freute sich beispielsweise über einen gefilzten Marienkäfer und Klaus Hoffmann zog unter der Kategorie „Schmuck“ eine Kette aus dem Automaten. „Die nehme ich für meine Frau mit nach Hause. Ich finde die Idee hinter dem Automaten toll. Man weiß nie, was man letztendlich bekommt. Ich hoffe, dass er bei den Sibbessern gut ankommt“, so Hoffmann als Mitglied des Ortsrats. Alle Kunstwerke sind Einzelstücke, die extra für die Schachteln gestaltet wurden. Im Automaten werden ständig neue Kunstwerke vorrätig sein, um zu zeigen wie viele Künstler in der Region leben und arbeiten. Für die Eröffnung hatte Bernd Sander extra das passende Lied geschrieben, das er an diesem Tag vortrug.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare