Mittelaltermarkt bietet abwechslungsreiches Programm

Klirrende Hämmer und Lautengezupfe

Typisch Mittelalter: Die Verkäufer an den Ständen sind in historische Gewänder gehüllt und bieten natürliche Waren wie Kräuter an. Fotos: Mosig, Neumann

SIBBESSE Ob vor 1 025 Jahren schon Gaukler den Platz um die Sibbesser St. Nicolai-Kirche bevölkert haben, darf mit Recht bezweifelt werden. Im Jahr 2014 ist dies aber Realität – und ein Riesenspaß. Beim Mittelaltermarkt anlässlich des Ortsjubiläums stehen fellbehangene Zelte, erklingt Lautengezupfe, klirren Hämmer auf Ambosse, und die Menschen müssen sich vor Blutegeln fürchten, die allerdings keine Chance haben, aus ihren gläsernen Gefängissen zu kommen.

Bei so viel Mysterien haben sich sogar Verwaltungschef Hubertus Schneider und Bürgermeister Thomas Oelker zur Begrüßung „bewaffnet“, um nicht blindlings in ein Duell mit einem Ritter zu laufen.

Doch keine Angst: Eine große Show ist es, die die Organisatoren des Arbeitskreises „1 025 Jahre Sibbesse“ für das gesamte Wochenende aufgeboten hatten. Die Knechte und Mägde hatten ihr Lager an der Kirche aufgeschlagen, von dem aus sie die zahlreichen Stände bewirtschafteten. Da gab es den „Kannibalentopf“, lorenweise Bratkartoffeln, die Likörmanufaktur Grafelde präsentierte regionale Köstlichkeiten, und Braumeister Jan Pfeiffer aus Westfeld sorgte mit seinem neu an den Start gebrachten Hödeken Bräu, einem Altbier nach alten Alfelder Rezept, das er am Stand selbst braute, für die nötige Erfrischung. Ein paar Zelte weiter konnten Kinder Kettenanhänger nach alter Sitte schmieden, und Rundfahrten in einer Kutsche waren möglich. Apropos Kutsche: Auch der Landtagsabgeordnete Klaus Krumfuß, dem die Worte fehlten, weil „es einfach nur schön ist“, war nach Sibbesse gekommen. Er nutzte die Gelegenheit seines Aufenthalts in der Samtgemeinde gleich, indem er den Termin mit einem Besuch bei der Bürgerinitiative „Jahrhundertentscheidung Windpark Eberholzen“ verband, die ihn auf einer Kutschfahrt durchs Despetal mit Informationen zur möglichen Windkraft versorgte. Während der Landtagsabgeordnete noch seinen Kaffee trank, spielte ein paar Meter weiter das Mittelalter-Duo „Ohrenfreunt“ Lieder auf Mittelhochdeutsch, abends gab es eine Feuershow, die Gruppe „Old Mountain Dew“ spielte auf, am Sonntag gab es Kulturelles und es wurde weitergefeiert. Wie Krumfuß sagte: „Einfach schön.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare