Sozialdemokrat legt sein Mandat im Samtgemeinde Lamspringe nieder

Henning Ehbrecht nach 13 Jahren verabschiedet

Nach 13-jähriger Mitarbeit im Samtgemeinderat Lamspringe wird Henning Ehbrecht (rechts) verabschiedet. Foto: Fritzsche

LAMSPRINGE Die rote Strickjacke, der rote Schal und die rote Winterjacke, die Henning Ehbrecht bei seiner offiziellen Verabschiedung als Mandatsträger aus dem Rat der Samtgemeinde Lamspringe getragen hat, mögen Zufall gewesen sein. Sie könnten aber auch ein Symbol dahingehend gewesen sein, das der Lamspringer Sozialdemokrat, der nach 13-jähriger Mitarbeit im Samtgemeinderat aus freien Stücken sein Amt niedergelegt hatte, der SPD und auch dem Rat des Flecken Lamspringe weiterhin verbunden bleibt.

„Ein gewisses Mehr an Arbeit im Beruf, Familie, mein Engagement im Musikzug und meine Tätigkeit im Rat der Samtgemeinde, des Fleckens und den Ausschüssen ließen sich nicht mehr vereinbaren“, so die Worte des engagierten Kommunalpolitikers, der die jüngste Sitzung des Samtgemeinderates bereits aus den Reihen der Zuschauer verfolgte.

„Meine Zeit muss ich aktuell an anderen Stellen investieren und ein Vertreter im Samtgemeinderat sollte einfach genügend Zeit haben, sich mit der jeweiligen Thematik ausgiebig zu beschäftigen und sich entsprechend vorzubereiten. Diese Zeit fehlt mit aktuell und halbherzig möchte ich dieser Aufgabe einfach nicht nachkommen“, so Henning Ehbrecht . Er hätte gerne weitergestritten und bezog sich damit auf die Aussagen von Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Pletz, SPD-Fraktionssprecher Wolfgang Salzbrunn und Christian Krending als Vorsitzender der CDU-Fraktion.

Alle drei hatten Henning Ehbrecht, der außerdem als erster stellvertretender Samtgemeindebürgermeister tätig war, bescheinigt, das er all die Jahre ein kritischer Ratsvertreter war, der oft nachgefragt habe, oft auch mal unangenehm nachgefragt habe und der sich seiner Aufgabe als gewählter Vertreter der Samtgemeinde-Einwohner stets gestellt habe. „Eine Tätigkeit nur mit halber Kraft auszufüllen wiederspricht den eigenen Ansprüchen von Henning Ehbrecht, dem wir für sein 13-jähriges Engagement im Samtgemeinderat danken. Auch die Repräsentationspflichten, die er als erster stellvertretender Samtgemeindebürgermeister wahrgenommen hat, hat er stets im Sinne der Samtgemeinde vorgenommen.“

Mit einem Präsent und unter dem großen Beifall aller Ratsvertreter wurde Ehbrecht, der sein Mandat als Ratsherr im Rat des Flecken Lamspringe beibehalten wird, anschließend aus seinem Amt als Ratsherr der Samtgemeinde verabschiedet. Per Handschlag und mit einer Unterschrift wurde Dietrich Evert, Lamspringe, als Nachrücker im Samtgemeinderat verpflichtet, die Vorschriften des niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetz zu wahren. Neu zu besetzen war außerdem der Sitz im Samtgemeindeausschuss, den zukünftig Karl-Heinz Müller (Neuhof) bekleiden wird. Als sein Stellvertreter wurde einstimmig Dietrich Evert gewählt. Die Posten von Henning Ehbrecht im Umwelt-, Bau- und Entwicklungsausschuss übernimmt ebenfalls Dietrich Evert, im Feuerschutzausschuss wird Tobias Fischer (Evensen) die Position übernehmen und als neues Mitglied im Jugend- und Sozialausschuss fungiert Martin Hauk (Sehlem).

Ohne Diskussion ging auch die Wahl der neuen ersten stellvertretenden Samtgemeindebürgermeisterin von Statten. Der Vorschlag der SPD, dieses Amt an Katja Schoner (Harbarnsen) zu übergeben, wurde einstimmig angenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare