Auftakt zur 1025-Jahr-Feier: 150 Besucher beim Kinoabend in der Friedrich-Busse-Schule

Erinnerungen werden wieder wach

Beim großen Festumzug der 1000-Jahr-Feier vor 25 Jahren war auch die Sibbesser Feuerwehr dabei. Foto: Neumann

SIBBESSE Der Auftakt zur 1025-Jahr-Feier in Sibbesse wurde mit einem Kinoabend im Musikraum der Friedrich-Busse-Schule gestartet. „Impressionen von der 1000-Jahr-Feier 1989“, lautete das Motto des Abends. Popcorn und Glühwein waren natürlich auch dabei.

Die Idee dazu hatte Martin Kohlenberg, der als Vorsitzender des Gewerbevereins Mitglied des Festausschusses ist, der sich aus Vertretern aller Sibbesser Vereine und Verbände zusammengefunden hat. Seit über einem Jahr werden von diesem Gremium die Veranstaltungen turnusmäßig geplant und organisiert. An einigen Events wird immer noch „gefeilt“. Den Vorsitz des Gremiums hat der Vorsitzende des TSV Sibbesse Hans-Jürgen Köhler.

Gemeinsam mit dem KulturForum Sibbesse – das für den gemütlichen Rahmen und das Catering sorgte – wurden die Sibbesser kürzlich in die Grundschule eingeladen, um das turbulente Fest aus dem Jahr 1989 mit seinen verschiedenen Veranstaltungen am Festwochenende noch einmal Revue passieren zu lassen. Zu Beginn des Abends stellte Sabine Hartmann noch einmal das Ringbuch vor, das alle Veranstaltungen des laufenden Jahres und viele Informationen präsentiert. Gemeinsam mit Martin Kohlenberg eröffnete sie das Jubiläumsjahr.

Dann hieß es „Film ab“. Doch das Vergnügen beim Wiedererkennen von Personen und Aktivitäten wurde von technischen Problemen getrübt. „Typischer Vorführeffekt, beim Probelauf lief alles bestens“, bestätigten Martin und Andreas Hartmann, die das technische Equipment mit Laptop und Beamer bedienten. Fieberhaft waren sie auf Fehlersuche, fuhren den Rechner herunter und starteten mehrmals neu. Die Besucher nahmen es gelassen. Denn die Filmszenen des damaligen Frühschoppens im Festzelt und des großen Festumzugs reichten aus, um viele bekannte Personen und Gesichter zu entdecken. Sätze wie: „Ich bin ja auch dabei“ oder „Wo sind die 25 Jahre geblieben?“ und „Daran kann ich mich nicht mehr erinnern“, machten die Runde.

Nach einem erneuten technischen Zwischenstopp wurden Impressionen vom großen historischen Schulfest gezeigt. Die Zuschauer zeigten sich beeindruckt von der Detailgenauigkeit und dem Einfallsreichtum der damaligen Akteure. So mancher Schüler von damals – der ausgelassen durchs Bild hüpfte – bringt heute seine eigenen Kinder zur Friedrich-Busse-Schule.

Die ausgelassene Stimmung erreichte ihren Höhepunkt, als der rund fünfzehnminütige Film des Fernsehsenders 3sat ablief. In dem Streifen wurde das Dorfleben mit den Sibbesser Vereinen und Verbänden beleuchtet, auch die Landschaft und einige Bauernhöfe kamen nicht zu kurz. Die darin versteckten Fehler – beispielsweise, dass Sibbesse nie einen Bahnhof besessen hat – wurden allgemein mit Gejohle und Gelächter quittiert. Während des Filmabends meldeten sich mehrere Zuschauer, die gern Material für einen weiteren Kinoabend zur Verfügung stellen wollten. So besteht nun die Möglichkeit, die Szenen, die wegen technischer Schwierigkeiten ausfallen mussten, und eine ganze Reihe noch nie gezeigter Abschnitte nach Ostern zu präsentieren.

Am 28. November soll das Sibbesser Jubiläumsjahr mit einem letzten Kinoabend ausklingen. Dort soll das Theaterstück „Sighebrechts Erben“ noch einmal gezeigt werden. bn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare