Versammlung der Wrisbergholzer Brandschützer: Karl Laue ist seit 60 Jahren Mitglied

Ereignisreiches Jahr für die Wehr

Viele Ehrungen und Beförderungen gibt es bei der Freiwilligen Feuerwehr Wrisbergholzen. Foto: Meyfarth

WRISBERGHOLZEN Ein guter Ausbildungstand und hohe Einsatzbereitschaft kennzeichnen die Freiwillige Feuerwehr Wrisbergholzen. Das wurde auch während der Jahreshauptversammlung deutlich. Wie ereignisreich das gerade abgelaufene Jahr war, zeigten nicht zuletzt auch die Berichte der Funktionsträger.

Neben den regelmäßigen Übungsdiensten seien die Brandschützer zu zwei Einsätzen ausgerückt, zog Ortsbrandmeister Mike Weidner Bilanz. Darüber hinaus standen unter anderem drei Zugübungen, die traditionelle Sommerübung mit der Feuerwehr Westfeld, das örtlichen Boßelturnier sowie der Orientierungslauf in Westfeld auf dem Programm. Im Mittelpunkt des Jahres stand das 130-jährige Bestehen der Wehr, das mit einem Tag der offenen Tür und dem Kuppelcup gefeiert wurde. Die Aus- und Weiterbildung wird bei der Wehr groß geschrieben. Gruppenführer Holger Drüke hob in seinem Bericht besondere Ausbildungsdienste hervor. Dazu zählten unter anderem die Atemschutzgeräteträgerweiterbildung und die Maschinistenfortbildung sowie die Ausbildungsdienste zu Schornsteinbränden und zur Rettung von Personen mit körperlicher oder geistiger Behinderung. Die Jugendfeuerwehr habe 2015 erfolgreich an Wettbewerben auf Abschnitts- und Kreisebene teilgenommen. Das berichtete Jugendwartin Insa Hake. Darüber hinaus sammelte der Nachwuchs wie in jedem Jahr die Weihnachtsbäume ein, nahm am Tag der Umwelt teil, half beim Osterfeuer und unterstützte den örtlichen Laternenumzug mit der Verkehrssicherung. Vom Besuch des Wildgatters über die Teilnahme am Samtgemeindeorientierungslauf und am Kinderfeuerwehrwettbewerb bis hin zu Wasserspielen, Brandvorführung und Halloweenbastelei sorgten die Betreuer um Mike Weidner auch bei der Kinderfeuerwehr, die 2016 ihr zehnjähriges Bestehen feiert, für abwechslungsreiche Dienste. Matthias Koch gab in seiner Funktion als Atemschutzbeauftragter einen Überblick über die Entwicklungen im Samtgemeinde- und Kreisgebiet. Dabei begrüßte er auch die Schaffung des Atemschutzverbundes, durch den seiner Meinung nach die Einsatzfähigkeit der Feuerwehren nach Einsätzen und Übungen ohne zeitliche Verzögerungen wieder hergestellt werden könne. Der Sicherheitsbeauftragte Adam Klein wies neben der Zusammenfassung des Unfallgeschehens in der Samtgemeinde vor allem auf Gefahren durch Kohlenmonoxid und auf die nunmehr geltende Rauchmelder Pflicht hin. Für die Alterskameraden berichtete Gruppenführer Ralf Marzahners von verschiedenen durchgeführten Besichtigungen und kameradschaftlichen Veranstaltungen.

Die Freiwillige Feuerwehr Wrisbergholzen hat zurzeit 155 Mitglieder, darunter 23 aktive, 24 in der Altersabteilung, sechs in der Jugend-, acht in der Kinderfeuerwehr und 94 passive Mitglieder. Im Rahmen der Versammlung erhielten Karl Laue für 60-jährige, Ralf Marahrens für 50-jährige und Ralf-Manfred Lehne für 25-jährige Zugehörigkeit zur Ortswehr die entsprechende Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes. Befördert wurden Jan Brinkmann, Luca Drüke, Christoph Heuerding und Daniel Kraßmann zu Feuerwehrmännern, Silvya Markwardt zur Hauptfeuerwehrfrau, Karl-Heinz Drüke und Arne Rohlfes zu Hauptfeuerwehrmännern, Jugendwartin Insa Hake zur Löschmeisterin, Gruppenführer Michael Hasse zum Löschmeister und der stellvertretende Ortsbrandmeister Matthias Koch zum ersten Hauptlöschmeister. pbm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare