Angeblicher Verwandte fordert 30000 Euro 

Enkeltrick im letzten Moment vereitelt

Sibbesse – Am Dienstag, 25.2., versuchten Betrüger in Adenstedt sowie Grafelde mit dem sogenannten „Enkeltrick“ an das Geld von zwei Senioren zu gelangen. Beide Versuche scheiterten.

Im ersten Fall wurde ein 81-jähriger Adenstedter gegen 14.30 Uhr von einem Mann angerufen. Zunächst forderte der Anrufer dazu auf, dass man erraten solle, wer da am Apparat sei. Im weiteren Gesprächsverlauf gab sich die Person als Neffe des Adenstedters aus, der vorhabe, ein Auto zu kaufen und ihn heute besuchen wolle. Daraufhin wurde der Senior stutzig und fragte nach den Namen seiner Geschwister, woraufhin der Täter auflegte. Ein finanzieller Schaden ist nicht entstanden. Im zweiten Fall wurde gegen 16 Uhr einer 66-jährigen Frau aus Grafelde am Telefon von einem angeblichen Verwandten erzählt, dass er 30 000 Euro brauche, da er einen Unfall gehabt habe. Die Dame begab sich zur Volksbank, um Geld abzuheben. In der Bank kamen der Grafelderin jedoch Bedenken. Sie erzählte einer Mitarbeiterin von dem Anruf, diese wurde stutzig und verständigte die Polizei. Bereits in den Vortagen kam es zu ähnlichen Fällen im Landkreis, so dass die Polizei zu gesundem Misstrauen rät.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare