Freiwillige Feuerwehr Wrisbergholzen blickt auf arbeitsreiches Jahr zurück

„Eine schlagkräftige Truppe“

Ehrungen und Beförderungen bei der Freiwilligen Feuerwehr Wrisbergholzen. Foto: Meyfarth

WRISBERGHOLZEN Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit erhielten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Wrisbergholzen während der Jahreshauptversammlung. „Macht weiter so“, lobten der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Ulrich Schünemann und der stellvertretende Bürgermeister Rüdiger Hahne: „Ihr seid eine schlagkräftige Truppe.“

Die Brandschützer hatten im vergangenen Jahr nicht nur zehn Einsätze, darunter auch beim Hochwasser in Holle, und 25 Übungsdienste auf dem Programm, sie steckten auch viel Manpower in Arbeitseinsätze und die Truppmannausbildung. Im Herbst hatten die Wrisbergholzer unter Federführung von Holger Drüke dafür wieder ihr Personal, Fahrzeug und Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt. Im Rahmen des 35. Bestehens der Jugendfeuerwehr richteten die Wrisbergholzer Im Frühjahr die Samtgemeindewettbewerbe des Nachwuchses aus.

23 Aktive

Auch die Jahresberichte der einzelnen Abteilungen belegten das große Engagement. Zurzeit hat die Ortsfeuerwehr 139 Mitglieder, davon sind 23 aktiv. Nachwuchsarbeit wird in der Kinder- und der Jugendfeuerwehr mit neun bzw. zehn Mädchen und Jungen geleistet. Ortsbrandmeister Mike Weidner hob die ausgezeichnete Ausbildung in den einzelnen Diensten hervor.

Auch die Weiterbildung hat einen hohen Stellenwert. Zahlreiche Mitglieder haben 2013 wieder Lehrgänge besucht. Einige erhielten anschließend neue Dienstgrade. So wurden Jonathan Bolm und Insa Hake zu Hauptfeuerwehrmann bzw. -frau befördert. Matthias Koch ist jetzt Oberlöschmeister. „Du bist nicht zu ersetzten“, lobte Weidner besonders das Engagement seines Stellvertreters.

Bedarf angemeldet

Nachdem die Wehren in Almstedt und Adenstedt in diesem Jahr, wie berichtet, neue Fahrzeuge bekommen, melden nun auch die kleineren Wehren ihren Bedarf. „Wrisbergholzen hat eines der ältesten Tragkraftspritzenfahrzeuge (TSF) in der Samtgemeinde, das immer wieder Mängel aufweist“, sagte Mike Weidner an die Adresse der Samtgemeinde. Es sei nur der guten Arbeit des Gerätewartes zu verdanken, dass das Fahrzeug überhaupt noch seine Dienste leiste. „2014 stemmen wir mit den beiden neuen Löschgruppenfahrzeuge für Almstedt und Adenstedt sowie dem Neubau des Feuerwehrhauses in Eberholzen einige dicke Brocken“, gab Ulrich Schünemann zu Bedenken. Danach gehe es an die vier kleineren Fahrzeuge in den Ortswehren, die ersetzt werden müssten. Eine Prioritätenliste gebe es aber noch nicht.

Auch Ehrungen standen auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung. Das Niedersächsische Ehrenzeichen für 25 Jahre Dienst im Feuerlöschwesen gab es für Silviya Markwardt. Heinz-Erhard Bade wurde für 25-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Jürgen Rohlfes erhielt die Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes für 50 Jahre Treue zur Feuerwehr. pbm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare