Überschuss: In der Sibbesser Gemeindekasse klingelt es ordentlich

Aus der Brunnenstraße wird nun „Am Brunnen“

Dem erfreulichen Haushaltsplan 2016 stimmen die Mitglieder des Sibbesser Gemeinderates gern zu. Foto: Schirdewahn

SIBBESSE Einen deutlichen Haushaltsüberschuss erwartet die Gemeinde Sibbesse für 2016. Während der Ratssitzung im Clubhaus legte Kämmerer Andreas Amft einen Plan vor, der im Ergebnishaushalt Erträge von 2 060 900 Euro und Aufwendungen von 2 001 200 Euro nennt (plus 59 700 Euro).

Im Finanzhaushalt stehen sich Einzahlungen von 1 896 300 Euro und Auszahlungen von 1 828 000 Euro gegenüber (plus 68 300 Euro). Kredite werden nicht veranschlagt, und die Realsteuern bleiben auf der Höhe diesen Jahres (Grundsteuer A und B sowie Gewerbesteuer je 380 Prozent).

Angesichts dieser erfreulichen Aussichten nahm der Rat unter Vorsitz von Bürgermeister Thomas Oelker die Vorlage einstimmig an. Es ist der letzte Haushalt der Gemeinde Sibbesse in ihrer jetzigen Form, da sie ab 1. November 2016 in der neuen Einheitsgemeinde Sibbesse aufgehen wird. Gleichwohl gilt der Plan in Abstimmung mit den Aufsichtsbehörden für das gesamte Jahr, um einen zusätzlichen Kassenabschluss zu vermeiden.

Einige Straßennamen, die im Gebiet der jetzigen Samtgemeinde mehrfach vorkommen, müssen als Folge der Kommunalreform geändert werden. Innerhalb der Gemeinde Sibbesse ist nur die Brunnenstraße in Petze betroffen, damit es nicht zu Verwechslungen mit einer gleichnamigen Straße in Segeste kommt. Der Rat entschied sich für die neue Bezeichnung „Am Brunnen“, damit wird weiterhin an die Stelle erinnert, an der die Dorfbewohner früher Wasser schöpften. Die Postleitzahl für alle Ortschaften der zukünftigen Einheitsgemeinde lautet wie bisher 31079.

Traditionell folgt auf die letzte Sitzung eines jeden Jahres ein Forellenessen. Ratsmitglieder und Verwaltungsspitze hatten wieder auf ihre Sitzungsgelder verzichtet und luden die zahlreichen Zuhörer zum gemeinsamen Mahl ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare